IoT im Fuhrpark? 12 einfache Anwendungen für kleine und mittelständische Unternehmen

IOT & M2M

BLOG

Entdecken Sie die neusten Trends und Wissenswertes über das Internet der Dinge und die digitale Transformation.

IoT im Fuhrpark? 12 einfache Anwendungen für kleine und mittelständische Unternehmen

In einem Punkt bestätigen sich Experten, Studien und Umfragen gegenseitig: Das Internet der Dinge (kurz: „IoT“) wird in den nächsten drei Jahren in allen Branchen zu Umbrüchen, Innovationen und Neustrukturierungen führen. Kleine und mittelständische Unternehmen fragen sich: Wie und wo soll ich anfangen? Lesen Sie hier 12 Anwendungsbeispiele aus dem Bereich „Smart Mobility“, die inspirieren und beweisen, dass es manchmal nur kleine Schritte sind, die Großes bewirken.

78 Prozent der deutschen Unternehmen gehen davon aus, dass das Internet der Dinge („IoT“) innerhalb der nächsten drei Jahre für sie wichtig bis sehr wichtig wird. Doch nur 21 Prozent haben bereits IoT-Projekte umgesetzt, ermittelte die IDG-Studie „Internet of Things 2018“. Natürlich spielen klassische Einstiegshürden wie Sicherheitsbedenken, Kosten und mangelndes Wissen eine große Rolle.

Doch wie etwa die IDC Studie („Internet of Things in Deutschland 2018“) zeigt, ist weit über der Hälfte der Unternehmer die Handlungsnotwendigkeit mehr als bewusst. Vor allem bei Fuhrparks drängt die Zeit. Denn Fahrzeuge gehören nicht nur zu den teuersten sowie wertvollsten Assets von Unternehmen, sondern sind zudem täglich über mehrere Stunden außer Haus. Und damit außerhalb des natürlichen Kontrollumfelds eines Betriebs.

„Smart Mobility“ hingegen sieht vor, dass die Fahrzeuge über das Internet mit einer Management-Plattform vernetzt sind und so auch außerhalb der Firma unter Kontrolle und in Betreuung bleiben.

Fuhrparkbesitzer, die sich mit den Möglichkeiten des „Internet der Dinge“ bzw. IoT vertraut machen, sind schnell (und in nachvollziehbarer Weise) überfordert. Doch bereits mittels Plug & Play lässt sich eine professionelle und umfassende Fuhrparkmanagement-Lösung implementieren, welche die Effizienz im Fuhrpark steigert, Kosten reduziert und/oder die Flexibilität erhöht.

Eines der derzeit marktführenden Plug & Play-Angebote im Bereich „Smart Mobility“ ist Geotab. In dieser Broschüre („Smart Mobility: Effizientes Fuhrparkmanagement mit Telematik 4.0“) haben wir Ihnen die wichtigsten Infos übersichtlich zusammengefasst. Außerdem geben wir Ihnen nachfolgend ein paar einfache Anregungen wie eine Praxisanwendung aussehen kann.

Bei Ihnen steht die Sicherheit über allem?
So nutzen Sie Geotab, um Ihren Fuhrpark smart zu schützen!

Nehmen wir den wohl wichtigsten Aspekt: Sicherheit. Sowohl die Ihrer Mitarbeiter/Fahrer als auch die Ihrer Fahrzeuge ist Ihr wichtigstes Gut. Mit der Fuhrparkmanagement-Komplettlösung von Geotab und der dazugehörigen MyGeotab Telematik Plattform haben Sie gleich mehrere Möglichkeiten, sich gegen diverse Gefahren abzusichern:

  • 1. Finden Sie Fahrzeuge per Mausklick!
    Sie vermissen ein Fahrzeug in Ihrer Flotte? Es muss ja nicht gleich gestohlen sein. Dank der Fahrzeugortung finden Sie mit einem Klick heraus, wo es steht/fährt. In der MyGeotab Plattform wird Ihnen der aktuelle Standort in Echtzeit aller Ihrer Fahrzeuge in einer Kartenansicht auf zwei bis drei Meter genau angezeigt. Aufwendige Recherchen gehören damit der Vergangenheit an, ein Blick in die Kartenansicht der Telematik Plattform genügt.
  • 2. Decken Sie unerlaubte oder illegale Fahrzeug-Nutzung auf!
    Fahrzeuge werden entwendet, z.B. an Baustellen oder am Wochenende von dem Firmengelände ohne Genehmigung eigenverantwortlich „entliehen“ und privat genutzt. Dies kann zu massiven Schäden und zu deutlich schnellerem Verschleiß der Fahrzeuge führen. Ganz zu schweigen von möglicherweise fehlendem Versicherungsschutz! In MyGeotab können Sie in der Kartenansicht temporäre oder dauerhafte Nutzungszonen – bspw. um Baustellen oder den Firmensitz – einrichten. So werden Sie informiert, sobald ein Fahrzeug die Baustelle innerhalb der definierten Einsatzzeit oder das Firmengelände am Wochenende verlässt. Ihr Vorteil: Fahrzeugstandorte entziehen sich nicht Ihrer Aufsicht.
  • 3. Verhindern Sie Handynutzung am Steuer!
    Über sechs Prozent der Fahrer haben im rollenden Verkehr ihr Smartphone in der Hand. So zumindest eine Zahl des Autoclub „Mobil in Deutschland“ aus dem Jahr 2016. Hinzu kommt: Ablenkung durch das Smartphone ist die Unfallursache Nummer eins in Deutschland. Mit der MyGeotab-kompatiblen Mobile App „SafeRide“ können Sie das Smartphone des Fahrers automatisch verriegeln und verstummen, sobald der Wagen losfährt. Fahrer sind so – selbst in Stresssituationen – geschützt und werden nicht mehr dazu verleitet, „nur einen kurzen Blick“ aufs Smartphone zu werfen.

Ihr Fuhrpark soll effizienter werden?
Mit Smart Mobility Lösung von Geotab verwalten Sie Ihre Fahrzeuge per Mausklick!

Der größte Vorteil aller IoT-Lösungen: Daten werden nicht nur in Echtzeit erfasst, sondern können direkt miteinander verknüpft und analysiert werden. Eine smarte Fuhrparkmanagement-Plattform wie MyGeotab können Sie dabei so konfigurieren, dass sie Ihnen automatisch jene Informationen übersichtlich aufbereitet und bereitstellt, die Sie benötigen! Nur ein paar Beispiele:

  • 4. Planen Sie Wartung und Einsatzzeiten minutengenau!
    Beispiel Fahrzeugvermietung. Die Rückgabe ist für den Vormittag geplant, der Mieter steht im Stau oder ist möglicherweise noch im Ausland. Sie wollen anschlussvermieten. Im Normalfall lässt sich in dieser Situation nicht planen. In der MyGeotab-Plattform sehen Sie bei den Fahrzeugpositionen, wo sich das Fahrzeug gerade befindet. Sie können zudem die Verkehrssituation einsehen und kalkulieren, wann das Fahrzeug tatsächlich eintreffen wird – auf die Minute genau. Wartung und Anschlussmiete können so ohne weitere Zeitverluste geplant werden.
  • 5. Ermitteln Sie, wo sich Geld sparen lässt!
    Return of Invest (ROI) ist bekannt. Doch kennen Sie auch den Cost of Ignoring (COI) Ihrer Flotte? Dieser errechnet den Geldbetrag, den Sie hätten sparen können, wenn Sie eine bestimmte Investition in ein Fahrzeug getätigt hätten. Während der ROI also mitteilt, wo man Geld investieren sollte, teilt der COI mit, wo man Geld einsparen könnte! Möglich macht dies das kostenlose MyGeotab Add-In „Fleet Savings Summary“. Darüber lassen sich beispielsweise bei mittelschweren Fahrzeugen mit rund 40.000 km Laufleistung/Jahr rund 200 Euro/Monat sparen.
  • 6. Seien Sie jederzeit über die Verfügbarkeit Ihrer Mitarbeiter informiert!
    Wissen Sie jederzeit seit wie vielen Stunden Ihre Mitarbeiter bereits unterwegs sind? In MyGeotab behalten Sie alle Fahrer im Blick. Unter „Regeln“ können Sie sich präventiv informieren lassen, sobald einem Fahrer zu lange Fahrzeiten drohen, er zu spät oder zu lange im Büro ist oder sich seine Pause verzögert. Informationen wie diese helfen nicht nur dabei, flexibel zu planen, sondern auch beispielsweise durchschnittliche Einsatzzeiten zu bestimmen. In Echtzeit ermitteln Sie Durchschnittszeiten für Vertriebsgespräche, Service- und Wartungseinsätze oder innerbetriebliche Fahrten und können so gezielt planen, aber auch Kosten kalkulieren. Genauso wichtig: Auch die Privatzeit lässt sich einstellen und somit ein Datentracking nach und vor der Arbeitszeit verhindern.

Sie wollen Prozesse vereinfachen, anstatt neue Baustellen schaffen?
Sehen Sie hier, wie Geotab Prozesse verschlanken kann!

  • 7. Lassen Sie Ihre Fahrzeuge sich selbst kontrollieren!
    Listen darüber führen, wann ein Fahrzeug zum Ölwechsel muss, neue Reifen benötigt oder der Kundendienst ruft? Kann man machen. Kann man aber auch die Fahrzeuge in MyGeotab selbst protokollieren lassen. Stellen Sie einmalig Erinnerungsregeln ein und werden automatisch rechtzeitig informiert, sobald das Auto in den Service muss! So sparen Sie sich Zeit und fehleranfällige Protokollarbeit.
  • 8. Prüfen Sie den Umgang mit Fahrzeugen zwischen den Nutzungszeiten!
    Nicht nur der Einsatz der Fahrzeuge führt zu Verschleiß. Auch zwischen den Einsätzen werden Fahrzeuge umgeparkt, zum Waschen gefahren oder dergleichen. Kurzfahrten wie diese sind nicht zu unterschätzen. So hat ein Fahrzeug, das nur Kurzstrecken fährt, höhere Verbräuche und ist damit wirtschaftlich ineffizient. Es empfiehlt sich daher, Kurz-, Mittel- und Langstrecken zu definieren und jede Fahrt pro Fahrzeug einer Kategorie zuzuweisen. So können Sie Kurzstrecken pro Fahrzeug leicht im Auge behalten und reglementieren. Zudem besteht die Möglichkeit über Fahrtparameter wie Beschleunigen, Bremsen, Kurvenfahrten, Sicherheitsgurt etc. einen sogenannten Safety Score zu ermitteln und so den Umgang mit dem Fahrzeug zu kontrollieren. Dabei entscheiden Sie und Ihr Datenschutzbeauftrager, ob und welche personenbezogene Daten Sie erheben dürfen und wollen.
  • 9. Seien Sie über Wartungszeiten Ihrer Fahrzeuge informiert!
    Die Frage, welche Fahrzeuge verfügbar sind und welche nicht, ist in großen Fuhrparks meist nicht so leicht zu beantworten wie sie klingen mag. Es gibt spontane Wartungen, kurze Wartungen und Wartungen, die deutlich länger dauern als gedacht. Die einfachste Lösung: Sie richten in MyGeotab eine Geozone für Wartungsarbeiten ein. Fahrzeuge, die zur Wartung in diese Zone fahren, werden automatisch als „nicht verfügbar“ angezeigt. Verlassen sie die Zone, sind sie wieder einsatzbereit – ganz ohne personelle Abstimmung! Ihre Disposition wird auf diese Weise verbessert. In der Folge profitiert Ihr Unternehmen von mehr bzw. längeren Einsatzzeiten – und diese machen sich mit großer Wahrscheinlichkeit ebenso im Umsatz bemerkbar.

Sie wollen der Konkurrenz mit innovativen Geschäftsideen voraus sein?
Haben Sie schon mal an kleine, aber smarte individuelle Mobility-Lösungen wie die folgenden gedacht?

  • 10. Fahrschulen: Überraschen Sie junge Fahrschüler mit einem Gaming-Ansatz!
    Fahrschüler im Schulalter sind des klassischen Frontalunterrichts müde – erst recht am Abend. Geotab kann vorsichtiges und umweltschonendes Fahren zu einem spielerischen Wettbewerb machen: Ordnen Sie einfach jedem Schüler in MyGeotab ein eigenes Fahrerprofil zu und zeichnen Sie so Brems-, Beschleunigungs- und Lenkverhalten auf. MyGeotab analysiert und visualisiert die Daten automatisch. Der Wettbewerb unter den Schülern kann beginnen! Ihre Fahrschule punktet als smarter Innovationsbetrieb.
  • 11. Handwerksbetriebe: Lassen Sie Kunden minutengenau wissen, wann Ihr Kollege eintrifft!
    Wir alle haben schon mal auf Handwerker und/oder andere Dienstleister gewartet. Und wir alle wissen, wie man auf „heißen Kohlen“ sitzt, wenn der Anbieter auf sich warten lässt. Geotab macht es bspw. mit Notify4Me möglich, dass Ihre Kunden in Echtzeit erfahren, wann Ihr Mitarbeiter tatsächlich klingelt und spart Ihren Kunden damit wertvolle Zeit – per SMS, Mail oder Voice. Ein Argument, mit dem sich prima für Ihr Unternehmen und zeitgemäßen Kundenservice werben lässt!
  • 12. Logistik: Gewinnen Sie neue Fahrer mit diesem unschlagbaren USP!
    Laut einer aktuellen Studie des Deutschen Speditions- und Logistikverbandes fehlen in Deutschland derzeit mindestens 45.000 Fahrzeugführer. Der Job müsse attraktiver werden. Ein großer Kritikpunkt seien Staus an Laderampen und erzwungene Pausen in unwirtlichen Industrievierteln. Smart Mobility macht es möglich, diese Nadelöhre für den Fahrer in der MyGeotab spontan zu erkennen und ihn bei seiner Fahrtenplanung zu unterstützen. Klassische Stressmomente des Jobs lassen sich so vermeiden.

Keine Idee für Ihr Unternehmen dabei?
Kontaktieren Sie uns und wir führen gemeinsam mit Ihnen Ihren Fuhrpark ins „Internet der Dinge“?
Schreiben Sie uns hier und wir helfen Ihnen dabei, Ihren Weg zu finden!

Weltweit führend: Geotab Fuhrparkmanagement punktet mit Privacy Mode

IOT & M2M

BLOG

Entdecken Sie die neusten Trends und Wissenswertes über das Internet der Dinge und die digitale Transformation.

Weltweit führend:
Geotab Fuhrparkmanagement punktet mit Privacy Mode

Seit dem 25. Mai 2018 ist die von Unternehmen gefürchtete DSGVO in Kraft. Die Erfüllung der strengen Datenschutz-Anforderungen hatte in kleinen und mittelständischen Unternehmen (zurecht) Priorität. Vor allem Innovationen im Bereich des Internet der Dinge (auch „Internet of Things“, kurz „IoT“) wanderten auf der Prio-Liste nach unten. Dabei gibt es einfach und schnell implementierbare IoT-Lösungen, die Prozesse effizienter gestalten und sensible Daten schützen. Die Rede ist von der ganzheitlichen Telematik-Lösung Geotab. Weltweit sind bereits über 1.000.000 Fahrzeuge mit ihr auf der Straße. In Deutschland ist Geotab (noch) ein wahrer Geheimtipp für Fuhrpark-Verantwortliche. Bewertet man die Plattform hinsichtlich Datenschutz, zeigt sie clevere Features wie etwa einen „Privatsphären-Modus“.

Für wen ist die Fuhrparkmanagement-Komplettlösung von Geotab interessant?

Wenn es um GPS-Tracking und Flottenmanagement geht, ist die Firma Geotab in Deutschland nicht das erste Unternehmen, das einem einfällt. Noch. Denn das kanadische Unternehmen ist international einer der führenden Anbieter im Bereich Telematik-Fahrzeugmanagement und bietet eine frei gestaltbare Flottenmanagement-Lösung für Firmen aller Größen.

Zahlreiche der „Fortune 500“-Unternehmen managen bereits ihre Fahrzeugflotten mit Geotab. Diese Firmen sind damit in der Lage, mit unterschiedlichen Strategien Kosten zu reduzieren und zeitgleich Effizienz zu steigern.

Die Installation ist kinderleicht: An Fahrzeuge, von denen Daten erhoben werden sollen, wird lediglich ein Geotab Hardware-Dongle an die Onboard-Diagnose (OBD)-Schnittstelle gesteckt. Via „Plug&Play“ ist das Fahrzeug von da an mit der dazugehörigen browserbasierten Software verbunden. Fuhrparks verschiedener Größen können Geotab ohne Vorlaufzeiten oder Vorwissen implementieren. Für Fuhrparkmanager ist die Plattform dank der Software nicht nur leicht individualisier-, sondern dank des einfachen Hardware-Anschlusses in den Fahrzeugen auch beliebig skalierbar.

Vor allem für Handwerker, Taxiunternehmen, Lieferbetriebe, Serviceunternehmen, Mietwagenfirmen und unzählige weitere Branchen mit mehr als einem Firmenwagen von bis zu 3,5t ist Geotab eine sichere, skalierbare und kosteneffiziente Komplettlösung.

Über 1.000.000 Fahrzeuge sind mit Geotab weltweit auf den Straßen und generieren dabei täglich über 2 Milliarden Datenpunkte!

Partner der Telefónica. Doch wie profitieren Fuhrpark-Manager?

Smart Mobility ist im Fuhrparkmanagement das Buzzword der Stunde. Es bezeichnet eine vernetzte Kommunikation von Fahrzeugen („Internet der Dinge“), wodurch eine energieeffizientere, emissionsärmere, sicherere, komfortablere und kostengünstigere Mobilität als je zuvor ermöglicht werden soll. Hierbei ist Geotab ein wichtiger strategischer Partner der Telefónica S.A.

Die Möglichkeiten, die das „Internet der Dinge“ (auch: „Internet of Things“, oder nur kurz „IoT“) und die M2M-Technologie (bezeichnet die Verbindung von Maschine zu Maschine) Unternehmern bereits bieten, sind beeindruckend. Schon mit einfachen Anwendungsmodellen sparen Anwender Zeit, Geld und Ressourcen wie nie zuvor.

Aber: Wirklich „smart“ ist es erst dann, wenn Lösungen nicht nur Neues ermöglichen, sondern sich auch auf das fokussieren lassen, was für jedes einzelne Unternehmen wirklich wichtig ist.

Das gilt nicht nur für Unternehmen in Deutschland, sondern für alle Betriebe weltweit. Für Telefónica S.A. als weltweit aktives Unternehmen mit international verfügbarem Netz bedeutet das: Auch Telefónica-Partner müssen weltweit ebenso erfahren, verfügbar und kompetent sein. Hinzu kommt, dass auch in Sicherheit und Datenschutz höchste Ansprüche erfüllt werden müssen.

Geotab ist eines der wenigen Unternehmen, das diese strengen Anforderungen erfüllt. Dass binnen kurzer Zeit tausende Firmen in mehreren Ländern ihre Flotten mit Geotab Telematik-Modulen ausgestattet haben, zeigt, welch enormes Vertrauen Geotab international genießt.

Das Unternehmen verfolgt höchste Sicherheitsstandards. Und es bietet einige starke USPs im Bereich Datenschutz und Sicherheit:

  • Der Administrator bestimmt, welche Daten Nutzer einsehen dürfen
  • Kundendaten werden stets im Einklang mit kundenindividuellen Anforderungen und technischen Voraussetzungen verarbeitet

NEU: Privacy Mode

Neben der DSGVO ist auch das Thema Privatsphäre zu berücksichtigen, wenn es um Tracking geht. Hier sticht die Geotab-Lösung mit einem so genannten „Privatsphäre-Modus“ (Privacy Mode) heraus. Unternehmen bestimmen damit selbst die Kriterien, ob, wann und welche Positionsdaten unterdrückt werden. Ein Anwendungsbeispiel: Sollten Mitarbeiter zum Beispiel ihren Firmenwagen auch privat nutzen dürfen, können die Mitarbeiter die Ortung während der Privatnutzung selbst deaktivieren. Mitarbeiter haben so die Gewissheit, dass ihre Privatsphäre unangetastet bleibt.

Hilfestellung für Fuhrpark-Verantwortliche

Sie verwalten einen Fuhrpark? Sie wollen smarte Telematik-Lösungen einführen, kämpfen aber gegen Sicherheitsbedenken?

Fakt ist: Die Verarbeitung von Mitarbeiterdaten (z.B. Standort) ist nur zulässig, wenn die Regelungen der DSGVO oder des BSDSG (neu) diese zulassen. Andernfalls ist sie unzulässig.

Aber: Gemäß der Rechtsgrundlage von Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO ist eine Ortung zulässig, wenn Firmen die GPS-Fahrzeugortung zur Wahrung berechtigter Interessen einsetzen.

Zu beachten: Es dürfen keine überwiegend schutzwürdigen Interessen des Arbeitnehmers der Ortung durch den Arbeitgeber entgegenstehen!

Tipp: Unternehmen sind verpflichtet, den Einsatz von Telematik-Lösungen transparent darzustellen: Formulieren Sie daher den Telematik-Einsatz transparent in der Betriebsvereinbarung, im Arbeitsvertrag der Mitarbeiter und/oder im Dienstwagenüberlassungsvertrag.

Privatsphäre-Modus und DSGVO? Warum, weshalb, wieso?

Einen sehr hilfreichen Überblick über die Funktionen und Vorzüge des Privatsphäre-Modus („Privacy Mode“) von Geotab finden Sie hier. Geht man diesen durch, stellt man fest, dass der Modus sehr dabei hilft, die Vorzüge einer smarten Telematik-Lösung innerhalb der DSGVO-Richtlinien zu nutzen.

Lesen Sie zudem in der nachfolgenden Grafik, wie wichtige Eckpfeiler der DSGVO von Geotab eingehalten werden:

Smart Mobility revolutioniert den gesamten Fuhrpark

Sie überlegen welche weiteren Vorteile die Fuhrparkmanagement-Lösung von Geotab für Ihren Fuhrpark bringen könnte? Unser Rat: Kontaktieren Sie einen unserer Experten, um auf Ihren Betrieb zugeschnittene Anwendungsideen zu erhalten.

Und werfen Sie einen Blick in folgende exemplarische Darstellung und sehen Sie wie vielfältig Fuhrparks in sämtlichen Arbeitsschritten von einem smarten Fuhrparkmanagement auf Basis der „Internet der Dinge“-Technologie profitieren können:

So führen Sie Ihren Fuhrpark ins „Internet der Dinge“

Ihre dringendsten Fragen liegen auf der Hand: Was benötige ich zum Start? Wie implementiere ich die Tracking-Module in den Fahrzeugen? Wie konfiguriere ich die Plattform? Wie hoch ist der Aufwand? An wen kann ich mich bei Fragen wenden? Und natürlich zu allererst: Was kostet mich das?

Hierzu sei gesagt: Geotab ist nur so umfangreich wie Sie es benötigen und damit weder irgendwann zu spartanisch, noch für den Start zu aufgeblasen.

Lassen Sie uns daher Ihre Fragen verbindlich und auf Ihre Anforderungen angepasst beantworten. Schreiben Sie uns hier eine Nachricht und wir rufen Sie binnen der nächsten 24 Stunden zurück!.

Sie profitieren von einer engen Partnerschaft der Telefónica mit Geotab. Als einer der größten Mobilfunkanbieter Europas bietet Telefónica mit der Global SIM höchste Netzsicherheit und -verfügbarkeit und mit der M2M Global SIM europaweit Erreichbarkeit und Datenübertragung – im Inland, Ausland und in Echtzeit. Die enge Zusammenarbeit mit Geotab garantiert Ihnen neben hoher Netzqualität zudem eine kompetente und lückenlose Beratung – ganz so, wie Sie es von einer Komplettlösung erwarten.

Sind diese drei Smart Mobility Lösungen die Zukunft unserer Städte?

IOT & M2M

BLOG

Entdecken Sie die neusten Trends und Wissenswertes über das Internet der Dinge und die digitale Transformation.

Sind diese drei Smart Mobility Lösungen die Zukunft unserer Städte?

Die Fortschritte in der Mobilität sind rasant. Sie erleichtern die Beförderung von Menschen und verbinden verschiedene Orte einer Stadt. Moderne Transportmöglichkeiten sind zum Rückgrat unserer Metropolregionen geworden. Sie helfen dabei, die städtische Ordnung und Funktionsfähigkeit aufrecht zu erhalten. Wir stellen Ihnen drei Mobilitätslösungen vor, die aus jeder Stadt eine „Tech City“ machen und Mobilitätsressourcen nachhaltig und effizient verwalten.

Die größten Vorteile öffentlicher Stadtmobilität waren stets Verkehrsfluss und Nachhaltigkeit. In den letzten Jahren ist es jedoch zugleich immer wichtiger geworden, dass Verkehrsmittel komplett miteinander verbunden sind. Denn das Internet der Dinge eröffnete uns die Möglichkeit, Beförderungsdienstleistungen für Bürger zu optimieren, den Transportbedarf im ÖPNV exakt zu verwalten und zugleich Wirtschaftlichkeit sowie Umweltfreundlichkeit zu verbessern.

  • Big Data: Warum Daten der Grundstein einer „Tech City“ sind
    Die Sammlung enormer Datenmengen über unser Alltagsverhalten ermöglicht es uns heute eine neue Form innovativer Informationssysteme. Mit diesen erkunden wir Alltagsgewohnheiten und Bewegungsmuster von Einwohnern und können auf Basis dieser Daten Schlussfolgerungen ziehen, wie sie uns zuvor nicht möglich waren.
    Denn dank dieser Form der ganzheitlichen Analyse ist es erstmals möglich, intelligente Lösungen zu entwickeln, die von unterschiedlichen Transportmitteln Fahrzeiten effizienter regeln oder Schadstoff-Emissionen reduzieren.Auf diese Weise ist der Grundstein für künstliche Intelligenz gelegt. Denn nur dank Big Data können wir Maßnahmen und Systeme entwickeln, die eine nahezu grenzenlose Effizienzsteigerung versprechen.
  • Mobility As A Service (MaaS): So wird Mobilität flexibler, schneller und effizienter zugleich
    Das Konzept von “Mobilität als Dienstleistung“ (Mobility as a Service, kurz: MaaS) war ein großer Umbruch für den Personentransport – sowohl auf Fernstrecken, als auch für den innerstädtischen Verkehr. Mittlerweile ist in Städten der Kauf eines Autos oder eines Motorrads nicht länger notwendig, um jederzeit mobil zu sein. Dank smarter Mobilitätskonzepte sind wir mittlerweile rund um die Uhr und überall in der Lage mit zwei Klicks das günstigste und schnellste Transportmittel zu ermitteln, zu buchen und direkt zu bezahlen.
    Telefónica gelang es sogar bereits einen fahrerlosen Bus zu entwickeln. Der Bus ist mit Sensoren versehen und über das Mobilfunknetz mit dem Internet verbunden. Auf diese Weise ermöglicht er es Nutzern, georeferenzierte Sightseeing-Infos entlang der Route abzurufen und über eine 5G-Verbindung unlimitiert auf Multimedia-Content zuzugreifen.
    Unternehmen und Regierungen schließen sich immer häufiger zusammen, um eine effizienteren, nachhaltigeren und dichter vernetzten Personenverkehr zu ermöglichen. Ihr Ziel ist es dabei nicht nur, unnötige Staus zu verhindern, sondern auch die Luftverschmutzung deutlich zu reduzieren.
  • Smarte Leitsysteme und autonomer Tourismus
    Die Beschilderung zur Orientierung von Fußgängern (Einwohner oder Touristen) war bisher alternativlos, wenn es darum ging, einen stetigen Verkehrsfluss auf den Straßen am Laufen zu halten und den Weg für Fußgänger möglichst angenehm zu gestalten. Würde man auf die Beschilderung verzichten, liefe man nur allzu oft an malerischen Plätzen und historischen Orten vorbei.
    Das Internet der Dinge lässt dieses Problem nun auch anders lösen. Es sind jetzt smarte Lösungen, welche die Orientierung von Touristen erleichtern und sie sicher von Sehenswürdigkeit zu Sehenswürdigkeit führen. Eine solche Lösung wird „Wayfinding“ genannt und ist bereits in großen Städten wie etwa London, New York oder Rio de Janeiro im Einsatz.
    Die Technologie nutzt die Sinnesreize, um Menschen dabei zu helfen, ihre Umgebung zu verstehen und sich in ihr zu bewegen. Möglich gemacht wird dieses neue Orientierungsmodell durch intelligente Bildschirme, die im öffentlichen Raum angebracht sind. In einem universellen Design verpackt, stellen sie den Fußgänger in den Mittelpunkt des städtischen Lebens und zeigen ihm in Echtzeit aktuelle Informationen zu seiner Umgebung an. Touristen, aber auch Bewohner, können so das Geschehen und die Angebote im Raum, der sie um umgibt, schneller erfassen.
    Doch eine Smart City bietet noch viel mehr als Mobilität wie dieses neue digitale Konzept für Smart Cities vor Augen führt.

Mit dem Fuhrpark einfach und sicher ins „Internet der Dinge“?

IOT & M2M

BLOG

Entdecken Sie die neusten Trends und Wissenswertes über das Internet der Dinge und die digitale Transformation.

Mit dem Fuhrpark einfach und sicher ins „Internet der Dinge“?
Verfolgen Sie in unserer neuen Artikel-Serie wie es geht!

Geht es um das „Internet der Dinge“ (kurz: „IoT“) hinken deutsche Unternehmen im internationalen Vergleich noch hinterher. Jüngste Studien und Umfragen identifizieren die Gründe hierfür. In unserer Artikel-Serie „Der smarte Fuhrpark“ gehen wir ihnen auf den Grund. Lesen Sie, wie die klassischen „IoT“-Einstiegshürden zu Chancen werden können!

Sorgen um IT-Sicherheitslücken, Unübersichtlichkeit bei den Anbietern, Mangel an ganzheitlichen Lösungen, interner Personalmangel und/oder fehlende Verantwortlichkeiten und Investitionskosten. Das sind sie, die aktuell größten Einstiegshürden kleiner und mittelständischer Unternehmen, wenn es um smartes Fuhrparkmanagement geht.

An „Smart Mobility“ führt kein Weg vorbei

Smartes Fuhrparkmanagement und „Smart Mobility“ sind zwei Begriffe, um die kein Fuhrparkmanager mehr herumkommt. Sie bezeichnen die zahlreichen technischen Möglichkeiten, mit denen Fuhrparks digitalisiert, vernetzt und Prozesse automatisiert werden.

Die Möglichkeiten klingen aufs Erste natürlich verlockend. Auf der einen Seite lassen sich nahezu alle Daten über Fahrzeug und Fahrverhalten in Echtzeit zentral erfassen und analysieren. Ebenso lassen sich Informationen aus dem Internet – bspw. über Parkplatzsituation oder Verkehrslage – bereitstellen.

Auf der anderen Seite gilt es, all diese Informationen zu schützen, produktiv zu verarbeiten, und zu guter Letzt stets Überblick und Kontrolle zu behalten.

Dass eben jene grenzenlos erscheinenden, neuen Möglichkeiten derzeit ganze Geschäftsfelder revolutionieren und auf den Kopf stellen, lässt sich in allen Branchen beobachten. Neue Wettbewerber, die sich von Grund auf neu aufstellen, und Big Player, die spezialisierte Abteilungen zur Digitalisierung absondern können, erscheinen im Vorteil und legen das Tempo vor. Kleine und mittelständische Unternehmen geraten zunehmend unter Druck.

Es führen viele Wege ins „Internet der Dinge“

Dass bei allen neuen Herausforderungen „Smart Mobility“ durchaus Möglichkeiten bietet, verantwortungsvoll, pragmatisch, datensicher und wirtschaftlich vernünftig den Schritt in ein neues Zeitalter zu gehen, werden wir Ihnen in unserer Artikel-Serie „Der smarte Fuhrpark“ zeigen.

Mit je einem Artikel widmen wir uns den oben genannten Einstiegshürden und zeigen Wege auf, diese verantwortungsvoll zu meistern – ohne, dass sie Ihren kompletten Fuhrpark und/oder Ihr komplettes Business auf den Kopf stellen müssen.

Zudem stehen wir Ihnen natürlich hier persönlich für Fragen und eine individuelle Beratung zur Verfügung – unser Rückruf binnen 24 Stunden ist gewiss!