IOT & M2M

BLOG

Entdecken Sie die neusten Trends und Wissenswertes über das Internet der Dinge und die digitale Transformation.

Die 8 überraschendsten Erkenntnisse aus der IoT Studie 2019

In der Digitalisierung ist ein Jahr ein sehr langer Zeitraum. Die neueste Ausgabe der alljährlichen Studie „Internet of Things“ der IDG Research Services beweist dies. Denn ihr zufolge hat sich in der deutschen Wirtschaft im Jahr 2018 eine Menge getan, wenn es um das Internet der Dinge geht. Wir haben für Sie die größten Entwicklungen identifiziert und eingeordnet.

Der deutschen Mentalität wird häufig nachgesagt, dass sie eher vorsichtig, kalkulierend und zurückhaltend sei. Doch mit Vorurteilen ist es fast immer das Gleiche: Wirklich stimmen tun sie nur vereinzelt. Und so zeigt sich bei einem genaueren Blick in die deutsche Wirtschaft, dass deutsche Unternehmer alles andere als passiv sind.

Im Auftrag mehrerer Kunden erstellt das Research-Team von IDG Deutschland alljährlich eine Studie, welche die Stimmungen und Haltungen deutscher Unternehmer zum „Internet der Dinge“ (kurz: IoT) einfangen soll. Die rund 50 Seiten sprechen eine klare Sprache: Das „Internet der Dinge“ ist deutschen Unternehmen weder fremd, noch neu. Die Fragen, um die es im Jahr 2019 geht, drehen sich nicht darum, ob in IoT investiert werden soll. Die Fragen, die im neuen Jahr wirklich interessieren, drehen sich vielmehr darum, wie sich bisherige Projekte intensivieren und beschleunigen lassen. Vor allem finanziell soll sich das Engagement schon bald auszahlen.

1. Über die Hälfte der Unternehmen stuft die Relevanz des IoT als „sehr hoch“ ein

2018 waren es noch 47 % der Unternehmen, die dies angaben. Nur ein Jahr später sind vier Prozentpunkte mehr und erstmals ist es auch statisch bewiesen: Unternehmen, die sich gegenüber den Möglichkeiten des Internet der Dinge verwehren, sind in der Minderheit.

Natürlich heißt dies nicht, dass jede Anwendungsmöglichkeit mitgenommen werden sollte. Prüft man jedoch neue IoT-Technologien strategisch für sich, wird man im Idealfall die wettbewerbsfähige Anwendung oder ein neues, disruptives Geschäftsmodell ausmachen. Macht man es jedoch nicht, wird man schon in wenigen Jahren, vielleicht Monaten, Wettbewerbsnachteile verzeichnen.

2. Verdoppelt: Unternehmen mit IoT-Anwendungen nahmen sprunghaft zu

Von 21 % auf 44 %: Mehr als doppelt so viele Unternehmen als noch im Vorjahr haben bis 2019 mindestens ein IoT-Projekt umgesetzt!

Für über die Hälfte der deutschen Unternehmen besitzt IoT-Technologie bereits eine „hohe“ bis „sehr hohe“ Relevanz. Besonders bemerkenswert: Mittlerweile weist nur noch 1 % der Unternehmen, die keine IoT-Aktivitäten vor!

3. Den „klassischen“ Anwendungsfall gibt es nicht

Die Einsatzszenarien sind sehr divers. Die meisten finden sich in Industrie 4.0 (28 %), Logistik (27 %) und Qualitätskontrolle (26 %).

Aus diesem Grund zeigt sich auch, dass Unternehmen sehr darum bemüht sind, zu ihren ersten Pilotprojekten neue Anwendungen zu ergänzen. Hatten 2018 nur 5 % der Unternehmen „einige oder sehr viele IoT-Anwendungen“, sind es 2019 bereits 21 %!

4. Die Komplexität der Projekte steigt

69 % der Unternehmen sind mit ihren IoT-Projekten „zufrieden“ oder „sehr zufrieden“. Der Wert ist gut, doch der Erfolg lässt länger auf sich warten als in den Vorjahren.

Der Grund: Die Projekte werden sowohl in der Breite als auch in der Tiefe umfangreicher und komplexer! Vor allem was die länder- und standortübergreifende Nutzung betrifft, wurde die Wirtschaft zuletzt aktiver. Und dennoch erklärten nur 2 % der Unternehmen ein IoT-Projekt für gescheitert! Und: Knapp Dreiviertel der Unternehmen gaben zu Protokoll, dass sie bereits innerhalb des ersten Jahres von ihrem Projekt profitierten.

So bewertet Jürgen Pollich (Head of Business IoT/M2M & Fixnet Connectivity, Telefónica Deutschland) die Ergebnisse der IoT Studie 2019:

5. Warum deutsche Unternehmer auf IoT setzen: Kostensenkung und Effizienz

Wenn es um den Nutzen von IoT geht, steht für deutsche Unternehmer die Reduzierung von Kosten an erster Stelle (30 %).

Nur 18 % der deutschen Unternehmer sehen den größten Mehrwert in neuen Service-Angeboten. Disruptive Marktinnovationen, wie sie vor allem in den USA zu den Hauptmotivationen zählen, sind damit in Deutschland noch immer nicht im Fokus.

6. IoT bleibt ein Thema der IT-Abteilung

Bei 69 % der Unternehmen liegt die Zuständigkeit für IoT-Projekte beim CIO bzw. der IT-Abteilung.

Im Vorjahr war dies noch in „nur“ 40 Prozent der Unternehmen der Fall. Es spielt keine Rolle, wie groß ein Unternehmen ist: Geht es um IoT, hat nicht der Geschäftsführer, sondern die IT-Führung den Hut auf. Wurde das Thema in der Vergangenheit vereinzelt zum Chef-Thema erklärt, wurde dies zumeist rückgängig gemacht und in Experten-Hände gegeben.

7. Künstliche Intelligenz ist der Shootingstar bei den Investitionen

Kein Investitionsfeld machte im Vergleich zum Vorjahr einen solch großen Sprung wie die Künstliche Intelligenz. 2018 lag es auf dem letzten Platz, 2019 will fast jedes dritte investieren.

Bei über der Hälfte der deutschen Unternehmen werden die Investitionen in IoT-Technologie in naher Zukunft weiter steigen. Fragt man die Unternehmer, in welchem Bereich sie dies beabsichtigen, scheinen sich die Antworten von Jahr zu Jahr weiter auszudifferenzieren. Ob dies als Beleg dafür zu lesen ist, dass die Unternehmen je eigene Strategie verfolgen, ist eine Vermutung. Dass Künstliche Intelligenz bei immer mehr Unternehmen eine Rolle spielt, ist ein Fakt.

8. Die größte Herausforderung bleibt der Fachkräftemangel

Knapp jeder Dritte Unternehmer (31 %) gesteht, Schwierigkeiten zu haben ausreichend qualifiziertes IT-Fachpersonal zu finden und sieht darin eine große Herausforderung.

Was die Herausforderung größer macht: Die Mehrzahl der Unternehmen setzt für ihre mehrere, nicht miteinander vernetzte IoT-Plattformen ein. IoT-Projekte werden dadurch komplexer und undurchsichtiger. Eine der wirksamsten Hebel, um neue und bestehende Mitarbeiter fit zu machen, ist somit die Konsolidierung der IoT-Plattformen zu einer zentralen, sicheren IoT Management Plattform, die sämtliche Verbindungstechnologien unterstützt, Geräte verwaltet und die Integration in Clouds ermöglicht.

Die gesamte IoT Studie 2019 können Sie hier kostenlos runterladen

Sie benötigen weitere aktuelle Zahlen, Statistiken und Erkenntnisse zur Entwicklung des Internet of Things in Deutschland für Ihre Arbeit? Telefónica Business Solutions stellt Ihnen die Studie der IDG Research Services hier kostenfrei zum Download zur Verfügung.