INTERNET OF THINGS

E-world 2019

Besuchen Sie uns auf der E-world in Essen
5.-7.02.2019
SAVE THE DATE

Energiewirtschaft auf dem Weg in unsere Zukunft

Wenn sich die Branche zur Energiefachmesse E-World in Essen trifft, geht es um zwei entscheidende Zukunftsthemen: um den Klimawandel und um die digitale Transformation. Beides hängt unmittelbar zusammen. Viele Aussteller haben das ins Zentrum ihres Messeauftritts gestellt.

Mit 770 Ausstellern aus 26 Ländern ist die E-World das führende Forum in Europa, auf dem sich Unternehmen aus Strom-, Gas- und Wasserwirtschaft sowie Dienstleistungen treffen, informieren und einen großen Blick in die Zukunft werfen. Und wie die aussieht, ist klar: klimaneutral und smart.

Die aktuelle Diskussion um den Ausstieg aus der Kohleverstromung in Deutschland beschleunigt diese Entwicklung. Die klimaneutrale Energieversorgung braucht nicht nur regenerative Energiegewinnung aus Sonne-, Wind-, Biomasse- und Wasserkraft, sondern auch smarte Verteilernetze und präzise Steuerung von Verbrauchern. Und hier kommt die Telekommunikation ins Spiel: Um Energieproduktion und -verbrauch in Einklang zu bringen, sind Systeme für die schnelle An- und Abschaltung der entsprechenden Anlagen erforderlich. Telefónica Deutschland ist deshalb schon seit vielen Jahren einer der spannenden Aussteller auf der E-World. Als Telekommunikationsunternehmen mit vollständig digitalen Kommunikationsnetz bietet das Unternehmen die Infrastruktur für die Datenkommunikation, wie sie zur Steuerung moderner Systeme erforderlich ist.

Im Gespräch erinnert sich eine Fachjournalistin: „Als ich Telefónica Deutschland vor vielleicht sechs Jahren zum ersten Mal auf der E-World gesehen habe, wussten viele Stadtwerke und Energieversorger noch nichts mit der Telekommunikation in ihrem Metier anzufangen. Das hat sich grundlegend gewandelt.“ Längst ist bei den Unternehmen der Branche angekommen, dass sie sich neben der Verteilung der Energie auch mit deren Steuerung beschäftigen müssen. Und die braucht ganz unterschiedliche Kommunikationswege. Der Mobilfunk mit seinen verschiedenen Netzen – zurzeit sind es in Deutschland 2G (GSM), 3G (UMTS) und 4G (LTE) – ermöglicht die vielleicht größte Flexibilität und Zuverlässigkeit in einem gemanagten Kommunikationssystem. Und im Zusammenspiel mit anderen Technologien wie DSL und Powerline erlaubt er flächendeckende Konnektivität.

Telefónica steht dabei in Deutschland an der Spitze der Innovatoren für die Konnektivität:

„Wir haben als erster Mobilfunkanbieter hierzulande zwei wichtige Technologien für das Internet der Dinge in unserem Netz verfügbar: LTE M und NB IoT“,

erklärt Sven Koltermann, Leiter Energy Sales & Program Lead Smart Energy bei Telefónica Deutschland. Gerade die Energiewirtschaft kann damit eines ihrer Topthemen bedienen: das Smart-Metering. Große Stromverbraucher und Produzenten müssen in Deutschland per intelligenter Messsysteme ans öffentliche Stromnetz angebunden werden.

Das schreibt der Gesetzgeber so vor, um unsere Energieversorgung in die Zukunft zu bringen. Und Telefónica Deutschland ermöglicht Kunden schon heute, Verbindungstechnologien zu nutzen, die unsere Energieversorung in die Zukunft bringen.“ NB IoT (Narrow Band Internet of Things) ist dabei für stationäre Anwendungen wie klassische Smart-Meter-Gateways geeignet und LTE M als eigenes Netz im LTE-Netz ermöglicht dank Übergabe der Kommunikationsteilnehmer an die nächste Zelle (Hand-over) auch mobile Anwendungen.

„Wir sind überzeugt, dass wir damit hervorragende Lösungen anbieten, mit denen unsere Kunden, Energieversorger und Stadtwerke auch bis an die Hausanschlüsse in den Kellern von Wohnhäusern die geeignete Konnektivität anbieten können“,

sagt Koltermann. Das will Telefónica Deutschland auch belegen und führt zurzeit in Gelsenkirchen mit einem Kunden einen Netztest durch: Hier wird an vielen realen Messpunkten im Stromnetz die Mobilfunkversorgung per passenden Technologie geprüft. Die Ergebnisse der unabhängigen Studie sollen im Mai dieses Jahres veröffentlicht werden.

Telefónica Deutschland startet Narrow Band IoT und LTE-M in Deutschland

Narrowband-IoT (NB-IoT) und LTE-M sind im Live-Netz von Telefónica in Deutschland gestartet. Damit setzt das Unternehmen als erster Telekommunikations-Anbieter auf beide LPWAN-Standards und investiert damit genau zum richtigen Zeitpunkt in die IoT-Netzinfrastruktur. Telefónica Deutschland Business Kunden erhalten so die richtige Vernetzung für ihre IoT-Anwendungen wie zum Beispiel Metering-Anwendungen – und zwar zugeschnitten auf ihre jeweiligen Bedürfnisse.