IOT & M2M

BLOG

Entdecken Sie die neusten Trends und Wissenswertes über das Internet der Dinge und die digitale Transformation.

MWC beweist: 5G macht vernetzte Autos alltagstauglich

Es ist ein Szenario, das die Autowelt seit Jahren beschäftigt: In einem Gemeinschaftsprojekt schickten spanische Unternehmen nun auf dem MWC Barcelona zwei PKW auf eine öffentliche Straße, die sich via 5G mit ihrer Umgebung austauschten. Das Ziel: Fahrer sollen Risiken schneller erkennen und Unfälle leichter verhindern können.

L’Hospitalet de Llobregat ist mit einer Viertelmillion Einwohnern die zweitgrößte Stadt der spanischen Region Kataloniens und – was die Lage betrifft – so etwas wie ein Vorort Barcelonas. Die Stadt liegt verkehrsgünstig zwischen Barcelona und dem Flughafen El Prat. Darüber hinaus durchkreuzen zwei der wichtigsten Straßen der Urbanregion die Stadt. Und, wie für spanische Städte üblich, verwinkeln sich unzählige schmale Straßen und Gassen spitz und eng durch die Häuserschluchten.

Kurzum: Es ist kein Ort, an dem Fahrradfahrer, Fußgänger, Autofahrer und Linienbusse friedlich und entspannt koexistieren. An allen Ecken und Straßenzügen lauern tote Winkel, Hindernisse, Fahrbahnverengungen und andere Gefahren.

Hochhäuser in l’Hospitalet de Llobregat

Im Zuge der „5G Barcelona Initiative“ (Anm. d. Red.: Barcelona hat es sich zum Ziel gesetzt, zum europäischen 5G Hub zu werden) zeigte nun ein Verbund von Unternehmen wie Telefónica, SEAT, Mobile World Capital Barcelona, Ficosa, ETRA und i2CAT auf dem MWC Barcelona, der weltweit größten Branchenveranstaltung, wie sich diese Gefahren mithilfe modernster intelligenter Technologie minimieren lassen. In Zahlen: Unfälle sollen um bis zu 68% reduziert werden können!

So funktioniert vernetztes Fahren in der Praxis

In Barcelona gelang nun der Praxistest. Via Edge-Computing erhält das Auto ein kurzes Signal, wenn ein Fußgänger einen nahen Zebrastreifen überqueren will. Der Fahrer wird automatisch und unmittelbar akustisch und optisch gewarnt.

Auch Fahrräder, die mit einer Geolokalisierung ausgestattet sind, senden via Edge Computing Signale an das Auto. Nähert sich das Rad schnell und abrupt dem Auto, wird der Fahrer ebenfalls automatisch gewarnt. Ganz besonders, wenn die Sicht durch einen LKW o.ä. verdeckt ist, kann eine solche Warnung Leben retten!

Dieses Video zeigt die Beispiele in der Praxis:

Doch nicht nur bei verdeckter, sondern auch bei schlechter Sicht, ist vernetztes Fahren ein komplett neuer Sicherheitsgewinn: Nähert sich ein vernetztes Auto etwa einem anderen, das bei schlechter Sicht am Straßenrand steht, wird dieses automatisch „informiert“. Der Fahrer wird wieder benachrichtigt und das stehende Fahrzeug blinkt zudem auf, um sich „bemerkbar“ zu machen.

Kollaboration als Co-Pilot

Um vernetztes Fahren wie in diesem Case möglich zu machen, müssen gleich mehrere Technologie-Expertisen zusammengebracht werden. In diesem Fall waren dies:

  • SEAT stellte je eines seiner Ateca- und Arona-Modelle, welche mit der notwendigen Konnektivitätstechnologie und entsprechenden Instrumenten ausgestattet werden konnten.
  • Telefónica SA stellte die End-to-End-Konnektivität zur Verfügung und erlaubte es dabei erstmals auch Drittanbietern Edge-Anwendungen zu implementieren.
  • Ericsson und Qualcomm Technologies steuerten das neue Qualcomm 5G Chipset bei. Dieses ermöglichte nicht nur die 5G-Rechenprozesse für die Sicherheitsanwendungen. Auch das Streaming von 4K-Videoinhalten war dadurch erstmals im Auto möglich.
  • Ficosa entwickelte und produzierte, die in den Autos verbaute C-V2X Kommunikationsplattform, die Informationen von und zum Auto verarbeitete.
  • i2CAT übernahm unterdessen die Entwicklung der ultra-präzisen Lokalisierungstechnologie für Fahrräder.
  • ETRA kümmerte sich um die Vernetzung der Straßeninfrastruktur, wie etwa die Kommunikation mit den Ampeln.
  • MWC Barcelona und 5G Barcelona unterstützten beim Projektmanagement und sorgten dafür, dass das Projekt im wahrsten Sinne des Wortes „auf die Straße kam“.

Der Case zeigt: Vernetzte Technologien bedeutet zugleich Expertisen und Firmen zu vernetzen. Wenn auch Sie mit einem Projekt 5G-Netztechnologie nutzen möchten, dann „connecten“ Sie sich jetzt hier mit uns!