IOT & M2M

BLOG

Entdecken Sie die neusten Trends und Wissenswertes über das Internet der Dinge und die digitale Transformation.

So sehen die Vorteile von 5G aus

Der neueste Mobilfunkstandard 5G ist in aller Munde. Große Hoffnung werden auf die Technik gesetzt. Sie soll nicht nur etwa den Download von Videos beschleunigen, sondern gilt auch als Grundlage für autonomes Fahren und die massive Verbreitung des Internets der Dinge. Aber wie kommt es zu den besonderen Vorteilen, die 5G bringt? Unsere Infografik erklärt’s.

Wichtige Größen für Mobilfunkanwendungen sind Bandbreite und Latenz. Die Bandbreite zeigt an, wie viele Daten innerhalb einer Zeiteinheit übertragen können. Diese Größe kennen Sie von Ihrem DSL- oder Mobilfunkvertrag – 25 oder 50 Megabit pro Sekunde sind im DSL-Bereich nicht unüblich, im Mobilfunk werden derzeit auch schon bis zu 225 Megabit pro Sekunde im 4G-Netz (LTE) erreicht. Die Latenz benennt die Verzögerung, die durch die eigentliche Datenübertragung entsteht. Sie ist also eher eine Größe für die Geschwindigkeit, mit der einzelne Bits und Bytes transportiert werden. Die Latenz im 4G-Netz liegt typischerweise zwischen 35 und 50 Millisekunden. Es vergeht also knapp eine zwanzigstel Sekunde, bis man eine Reaktion auf eine Eingabe am Smartphone zurückerhält.

Bei beiden Größen ermöglicht der neue Mobilfunkstandard 5G Verbesserungen. In einem Feldtest hat Telefónica mit Projektpartner Spitzendatenraten von 16 Gigabit pro Sekunde erreicht. Und die Latenzzeit kann 5G bis auf eine tausendstel Sekunde drücken.

Die wenigsten Anwendungen benötigen nicht wirklich diese Spitzenwerte. Um das 5G-Netz optimal nutzen zu können, lassen sich durch „Network-Slicing“ eine Vielzahl von Netzebenen separieren, in denen unterschiedliche Anwendungen laufen. So können die Anforderungen an die Datenübertragung an die Nutzung angepasst werden.

Dritte wichtige Größe im Mobilfunk ist die Frequenz. Sie entscheidet über mögliche Bandbreite und Reichweite: Hohe Frequenzen können viele Daten gleichzeitig übertragen, sie reichen jedoch nicht soweit, niedrige Frequenz hingegen ermöglichen eine große Reichweite.

Telefónica hat mit dem Aufbau seines 5G-Netze begonnen. Bis Ende 2021 sollen große Teile von Berlin, Hamburg, München, Köln und Frankfurt mit 5G von Telefónica versorgt sein, bis Ende 2022 sollen 30 Großstädte mit insgesamt 16 Millionen Einwohnern erreicht werden.