IOT & M2M

BLOG

Entdecken Sie die neusten Trends und Wissenswertes über das Internet der Dinge und die digitale Transformation.

Was Unternehmen aus dem Energiewandel lernen sollten

Bereits seit vielen Jahren ist Telefónica Aussteller auf der E-world, der europäischen Leitmesse der Energie- und Wasserwirtschaft. Doch nie zeigte sich der Bedarf nach IoT-Lösungen deutlicher und dringender als in diesem Jahr. Der Wandel in der Branche ist auch ein Signal an Unternehmen anderer Branchen.

Die E-World in Essen ist eine der weltweiten Top-Messen für Unternehmen aus Strom-, Gas- und Wasserwirtschaft. 770 Aussteller aus 26 Ländern fanden sich auch in diesem Februar wieder ein. Und man hatte das Gefühl, die Themen, die hier behandelt wurden, werden Jahr um Jahr dringender und wichtiger. Städte stehen in gleich mehreren Themenfeldern unter einem enormen Handlungsdruck. Bevölkerungen, Energieverbrauch, Klimabelastungen wachsen und Extremereignisse häufen sich rasant.

Strom, Gas und Wasser sind die Treibstoffe städtischen Lebens

Kein Privathaushalt, kein Büro, keine Firma, kein Verkehrsmittel, keine Laterne, kein Laden kann nur einen Tag ohne diese Ressourcen auskommen. Der Bedarf steigt, die Ressourcen werden knapper.

Ein Rundgang durch die Messehallen der E-World bewies, dass es nur einen Weg durch dieses Dilemma gibt: Ressourcen müssen so smart wie nur möglich verteilt werden – ohne Verschwendung, ohne Verluste und mit ständiger Kontrolle und Überwachung.

Noch vor sechs Jahren wussten Energieversorger und Stadtwerke in ihrem Kerngeschäft wenig mit einem Telekommunikationsanbieter anzufangen. 2019 geht es nicht mehr ohne.

Energieproduktion und -Verteilung müssen in Einklang gebracht werden

Was bringt uns regenerative Energiegewinnung, wenn wir Teile der Energie nicht direkt verbrauchen und auch nicht zu 100% speichern können? Zu wenig! Die Versorger-Branche hat dies erkannt und setzt neben regenerativen Ressourcen auf smarte Verteilernetze und präzise Verbrauchersteuerung

In der Praxis bedeutet dies, dass der Verbrauch an allen Stellen in Echtzeit erfasst wird und die Versorgung – ebenfalls in Echtzeit – entsprechend ausgesteuert wird. Der Datenaustausch erfolgt über neue Netz-Technologien.

In Deutschland ist hierbei Telefónica an der Spitze der Innovatoren im Bereich Konnektivität:

„Wir haben als erster Mobilfunkanbieter hierzulande zwei wichtige Technologien für das Internet der Dinge in unserem Netz verfügbar: LTE M und NB IoT“,

erklärt Sven Koltermann, Leiter Energy Sales & Program Lead Smart Energy bei Telefónica Deutschland.

Ressourcen smart zu verteilen ist das Thema der Stunde – für alle

Gemanagte Kommunikationssysteme ermöglichen schon heute größte Flexibilität und Zuverlässigkeit.

Mit Hilfe dieser Smart-Metering-Lösung von Telefónica Deutschland bringen Versorger Stromerzeugung und -verbrauch beim Endkunden in Balance und können so zugleich neue Tarife und Services anbieten.

Nachhaltig wirtschaften, effizient arbeiten und dabei neue strategische Optionen schaffen

Gibt es zukunftsorientierte Unternehmen, die diese drei Ziele nicht auf der Agenda stehen haben?!

Unternehmen aller Größe und jeder Branche stellt Telefónica Deutschland als IoT-Dienstleister ein Produkt zur Verfügung, mit dem schon heute die Weichen für die Zukunft gestellt werden können. IoT Connect von Telefónica ist eine Komplettlösung, mit der Unternehmen selbst Verbrauchsstellen vernetzen und in einer übersichtlichen IoT-Plattform bündeln lassen.

In Echtzeit werden die Aktivitäten aller über SIM-Karten eingebundenen Stellen überwacht, visualisiert und verwaltet. Geschäftsprozess lassen sich „on the go“ optimieren, Ressourcen schonen, Effizienz steigern – oder in der Folge auch neue Services und Tarife anbieten.

Nicht nur die Implementierung ist einfach. Auch die Kostenkalkulation ist es. Unternehmen behalten 100 % Prozess- und Kostenkontrolle durch eine einheitliche Darstellung und Aufbereitung aller M2M-Verbindungen. Zudem lassen sich die angeschlossenen SIM-Karten in Anzahl und damit Kosten beliebig skalieren. Ein individueller Telefónica-Service gibt zudem die Sicherheit, bei allen Fragen direkt einen kompetenten Ansprechpartner zur Seite zu haben.

Smarte Verwaltung ist kein Trend, sondern der Standard von morgen. Das gilt für Versorger, aber auch für andere Unternehmen.