5G – der Mobilfunk-Überflieger

IOT & M2M

BLOG

Entdecken Sie die neusten Trends und Wissenswertes über das Internet der Dinge und die digitale Transformation.

5G – der Mobilfunk-Überflieger

5G gilt als die vielleicht wichtigste Technologie, die das Internet der Dinge, neudeutsch Internet of Things (IoT), antreiben soll. Aber warum ist das eigentlich so? Was kann 5G, was andere Technologien nicht können?

Die hohen Erwartungen an 5G rühren aus dessen technischen Fähigkeiten, die denen der vierten Mobilfunkgeneration (4G) mit LTE und LTE-Advanced und denen der dritten (3G) mit HSPA+, HSPA und UMTS in allen Belangen überlegen sind. Dabei geht es aus guten Gründen um Eigenschaften:

Datenrate: Hohe Datenraten spielen beispielsweise bei multimedialen Unterhaltungsanwendungen oder bei Virtual- und Augmented-Reality eine wichtige Rolle. Die 5G-Technologie kann bis zu 20 Gbit/s übertragen und ist damit fast 90 Mal schneller als LTE der vierten Generation und fast 500 Mal schneller als die dritte Mobilfunkgeneration mit HSPA+.

Das Netz der Zukunft – Anwendungsgebiete von 5G

Latenzzeit: Die Latenzzeit gibt an, wie lange es von der Eingabe eines Befehls bis zur eigentlichen Aktion dauert. In 5G-Netzen ist die Latenzzeit etwa 10 Mal kleiner als in 4G-Netzen und mindestens 50 Mal kürzer als in 3G-Netzen. Die sehr geringen Latenzzeiten, die in 5G-Netzen auf kurzen Übertragungsstrecken möglich sein werden, sind wichtig für Echtzeitanwendungen. Sie sind vor allem im industriellen Bereich angesiedelt, beispielsweise bei der Kommunikation zwischen Robotern und Menschen, aber auch zwischen Produktionsmaschinen (Machine-to-Machine-Kommunikation, M2M). Kooperative Verkehrssicherheits-Anwendungen beim autonomen Fahren sind ebenfalls in extremem Maß von einer verzögerungsfreien Übertragung von Informationen abhängig. Ein Beispiel für Letzteres ist der automatische Austausch von Informationen über den Straßenzustand oder den Verkehrsfluss zwischen Fahrzeugen in der nahen Umgebung.

Frequenzen: Von den genutzten Frequenzbändern hängt unter anderem die Reichweite der Signale ab. In einfachen Worten: Je niedriger die Frequenz, desto größer ist die Reichweite eines Funksystems. Für die Inhouse-Übertragung ist also ein Frequenzband im 3,6-GHz-Bereich gut geeignet, wohingegen bei der Freiluftkommunikation ein 800-MHz-Signal seine Reichweitenvorteile ausspielt. Weil das zur Verfügung stehende Frequenzspektrum für 5G-Netze viel größer ist als das für 4G und 3G, kann die neue Mobilfunktechnologie besser auf die jeweilige Anforderung der Anwendung abgestimmt werden.

Netzwerk-Slicing: Wenn wir schon über Flexibilität sprechen, dann sollten wir ein Auge auf das Netzwerk-Slicing werfen. Es erlaubt in 5G-Netzen den Betrieb verschiedener virtueller Netze mit unterschiedlichen Eigenschaften auf einer gemeinsamen physischen Infrastruktur. Jede Anwendung erhält, je nach Anforderung, eine eigene Ebene im Netzwerk. So kann man einer Anwendung eine hohe Bandbreite zuweisen, einer anderen hingegen eine geringe Latenzzeit mit hoher Zuverlässigkeit der Übertragung.

5G im Vergleich zu 4G (Quelle: Fraunhofer-Institut)

Device-to-Device-Kommunikation: Die 5G-Technologie sieht erstmals eine Device-to-Device-Kommunikation vor – sie ist weder in 4G- noch in 3G-Netzen möglich. D2D ermöglicht den schnellen, direkten Datenaustausch zwischen Geräten und Sensoren ohne den Umweg über eine Basisstation. Das entlastet einerseits die Basisstationen in 5G-Netzen und verkürzt andererseits die Laufzeit der Signale zwischen Sendern und Empfängern. Wichtig ist dies zum Beispiel bei sicherheitskritischen Anwendungen in autonom oder teilautonom fahrenden Autos und Lkw auf öffentlichen Straßen, aber auch für selbstfahrende Fahrzeuge in der Logistik.

Energieffizienz: Die Energieeffizienz beschreibt, wieviel Informationsbits pro Energieeinheit übertragen werden können. Sie soll bei 5G 100 Mal besser sein als bei 4G. Damit können 5G-Geräte Daten mit weitaus geringerem Stromverbrauch senden oder empfangen.

Versorgungsdichte: Die Versorgungsdichte gibt an, wie viele Geräte auf einer bestimmten Fläche versorgt werden können. Auch bei dieser Kenngröße ist 5G den bisherigen Mobilfunktechnologien deutlich überlegen. Damit dürften Versorgungsengpässe bei Großveranstaltungen der Vergangenheit angehören und Anwendungen mit einer hohen Sensorendichte die Tür geöffnet werden.

Bereits Mitte letzten Jahres errichtete Mercedes-Benz Cars, zusammen mit dem Telekommunikationsunternehmen Telefónica Deutschland und dem Netzwerkausrüster Ericsson in der „Factory 56“ in Sindelfingen, das weltweit erste 5G-Mobilfunknetz für die Automobilproduktion. Der Zukunftsstandard 5G wird somit für den Industriestandort Deutschland Realität.

„Wir läuten das 5G-Zeitalter für den Industriestandort Deutschland ein und bauen das modernste Mobilfunknetz für eine der modernsten Automobilfabriken der Welt“, sagt Markus Haas, CEO von Telefónica Deutschland.

Campusnetze – individuelle 5G-Lösung für Unternehmen

IOT & M2M

BLOG

Entdecken Sie die neusten Trends und Wissenswertes über das Internet der Dinge und die digitale Transformation.

Campusnetze – individuelle 5G-Lösung für Unternehmen

Moderne Mobilfunkstandards ermöglichen lokal begrenzte Funknetze, in denen für den Anwender ganz spezifisch die perfekt passenden Leistungsmerkmale festgelegt werden können. Diese „Campusnetze“ bieten hohe Sicherheit sowie definierte Bandbreite und Latenz – damit die gewünschte Anwendung genauso funktioniert, wie der Nutzer sie braucht.

Der neue Mobilfunkstandard 5G vernetzt nicht nur national und international Menschen, Maschinen und Services, sondern auch lokal. 5G – mit Einschränkung auch schon 4G – ermöglicht sogenannte Campusnetze: lokal begrenzte Mobilfunknetzwerke, die beispielsweise auf einem Werksgelände Netzwerkservices bereitstellen, die genau den Anforderungen des Nutzers entsprechen. Damit eigenen sie sich besonders auch für industrielle Anwendungen, bei denen es auf hohe Zuverlässigkeit und produktionstechnische Anforderungen wie festgelegte Service-Levels wie Bandbreite und Latenz ankommt.

Einzigartige Vorteile

Campusnetze können in dreifacher Hinsicht punkten:

  • Sicherheit: Ein Campusnetz ist von außen nicht zugänglich, alle Daten werden auf dem Campus verarbeitet und gespeichert.
  • Geschwindigkeit: Mit Datenraten von bis zu 10 GBit/s und einer extrem kurzen Latenzzeit (bis hinunter unter 1 Millisekunde) ermöglichen 5G-Campusnetze Echtzeitanwendungen wie fahrerlose Transportsysteme (FTS).
  • Verfügbarkeit: Da der Anwender sein Campusnetz exklusiv nutzt, stehen ihm die volle Bandbreite und die erreichbare Datenrate durchgehend zur Verfügung.

Telefónica stellt derartige 5G-Campusnetze auch bereit. Zum Beispiel auf einem der modernsten Testzentren für vernetztes und autonomes Fahren im spanischen Málaga. Auf dem 50.000 Quadratmeter großen Gelände können Automobilunternehmen, -zulieferer und Start-ups ihre 5G-Lösungen und Kommunikationsanwendungen „Vehicle to Everything“ (V2X, Fahrzeug zu anderen Objekten) unter realistischen Bedingungen erproben. Für die wirklichkeitsnahen Tests steht eine vielfältige Verkehrsinfrastruktur aus Straßen, Kreuzungen, Kreisverkehren, Tunnel und unbefestigten Flächen zur Verfügung. Die Kommunikations- und Informationstechnik besteht aus zwei 5G-Antennen, leistungsstarken Servern, einer Vielzahl über das Gelände verteilten Sensoren sowie einem aufwändigen Kamerasystem.

Damit stellen Telefónica und DEKRA alles bereit, was Forschungs- und Entwicklungsteams brauchen, um die Konnektivität von Bord- und Geo-Ortungsdiensten zu testen, große Datenmengen zu verarbeiten sowie Software- und Fahrzeugüberwachungsdienste zu optimieren. Projektpartner können die Kompatibilität ihrer Komponenten und Mobilfunkgeräte sogar in unterschiedlichen Frequenzbändern testen und herausfinden, ob ihre Mobilitätslösungen mit den unterschiedlichen 5G-Frequenzen zurechtkommen – realitätsnäher kann ein Roamingtest auf Basis von Länderszenarien derzeit kaum sein.

Mercedes-Benz Cars errichtet das Campusnetz „Factory 56“ in Zusammenarbeit mit Telefónica Deutschland und Ericsson. (Bild: https://www.daimler.com)

Campusnetz für die smarte Automobilproduktion

Für Mercedes-Benz Cars hat Telefónica in Kooperation mit dem Netzwerkausrüster Ericsson in der „Factory 56“ ein 5G-Campusnetz installiert, das bereits die Testphase hinter sich gelassen hat. Auf dem über 20.000 Quadratmeter großen Areal sollen Pkw der Ober- und Luxusklasse mit Verbrennungsmotor, Hybridantrieb oder rein batterieelektrischem Antrieb sowie selbstfahrende Autos produziert werden. Diese Vielfalt erfordert effiziente Montageprozesse für die Großserienfertigung und zugleich höchste Flexibilität. Die erreicht der Automobilhersteller in „TecLines“ genannten Fertigungsbereichen, in denen das klassische Fließband durch Fahrerlose Transportsysteme (FTS) abgelöst wird.

Dabei sind Maschinen und Anlagen miteinander vernetzt. Ausgewählte Montageanlagen und die Fördertechnik werden zum Bestandteil des „Internet of Things“. Dabei muss der Datenaustausch zwischen den Komponenten und Mitarbeitern fehlerfrei und zuverlässig funktionieren – und dazu noch in Echtzeit – damit keine Fehlproduktionen oder Unfälle passieren. Dafür braucht es ein drahtloses Netzwerk mit durchgängiger Verfügbarkeit, hohen Datenraten und geringen Latenzen – Voraussetzungen, die die 5G-Technologie ideal erfüllt.

In diesem ersten 5G-Campusnetz für die Automobilproduktion gewährleisten mehrere 5G-Small-Cell-Indoor-Antennen sowie ein zentraler 5G-Hub optimale Abdeckung und kurze Übertragungswege. Das lokale Netzwerk für die 5G-Nutzung in einem eigenen Frequenzbereich ist für Datenanwendungen wie die Maschinenvernetzung konzipiert. Neben hoher Verfügbarkeit und Kapazität bietet es auch größtmögliche Sicherheit, denn bei der exklusiven Nutzung der lokalen 5G-Versorgung behält Mercedes-Benz die volle Hoheit über alle Daten.

Für die Umsetzung des innovativen Projekts hat Mercedes-Benz Cars in Telefónica einen erfahrenen Partner gefunden: „Wir läuten das 5G-Zeitalter für den Industriestandort Deutschland ein und bauen das modernste Mobilfunknetz für eine der modernsten Automobilfabriken der Welt“, sagt Markus Haas, CEO von Telefónica Deutschland.

So gewinnt die intelligente Produktion, in der quasi alles mit allem vernetzt ist, an Bedeutung. 5G gilt deshalb als eine Enabler-Technologie für die Smart-Factory der Industrie 4.0.

Wer bereits erleben will, welche Vorteile 5G bringt, kann dies im Basecamp in Berlin selbst ausprobieren. Hier hat Telefónica Deutschland ein 5G-Campusnetz installiert.

Weitere Informationen:
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie: Leitfaden 5G-Campusnetze – Orientierungshilfe für kleine und mittelständische Unternehmen.

5G ermöglicht Drohnen-Quiddich dank geringer Latenz

IOT & M2M

BLOG

Entdecken Sie die neusten Trends und Wissenswertes über das Internet der Dinge und die digitale Transformation.

5G ermöglicht Drohnen-Quiddich dank geringer Latenz

BraveYourself ist eine junge Agentur, die virtuelle Welten schafft. Ende 2017 gegründet, hat sich das Unternehmen zum Ziel gesetzt, Spaß an neuen Techniken in die Business-Welt zu bringen. Dafür setzt BraveYourself auf Virtual Reality (VR): Digitale Umgebungen können so erlebbar werden – in der Planungsphase von Bauvorhaben, zur Messevorbereitung oder für Schulungszwecke. Das Start-up arbeitet bei Wayra, dem Open-Innovation-Hub von Telefónica Deutschland, in dem zurzeit auch ein 5G-Testlabor entsteht, und entwickelt das Mini-Multiplayer-Spiel „Game of Drones“.

Im Gespräch: Johannes Wolko, Executive Head (links i. B.), und Max Aigner (rechts i. B.), Tech Lead von BraveYourself

Redaktion: Was macht BraveYourself – könnt ihr ein paar Beispiele nennen?

Max Aigner: Wir schaffen virtuelle Welten, in die man richtig eintauchen kann. So haben wir zum Beispiel für die Firma Reprofil eine wunderschöne Messevisualisierung geschaffen, die auf PC, Tablet und Smartphone funktioniert. Mit 360-Grad-Technik kann man sich am Messestand umsehen und verschiedene Lichtsimulationen ausprobieren. Und für Elements Fitnessstudio haben wir eine VR-Anwendung entwickelt, mit der man virtuell „zu Fuß“ durch ein Studio gehen kann.

Redaktion: Wie seid ihr dazu gekommen, virtuelle Welten als euer Tätigkeitsfeld zu wählen?

Max Aigner: Wir haben mal eine App entwickelt, mit der man das Sprechen vor großem Publikum trainieren kann. Sie funktioniert sehr einfach. Man braucht nur eine VR-Halterung für sein Smartphone und unsere App „BraveYourself VR“. Die App stellt den Nutzer auf eine Bühne vor einer großen Zahl an Zuhörern. In diesem Setting kann man dann an seiner Bühnen-Performance sehr effektiv arbeiten. Das Know-how, das wir damit gesammelt, haben wir weiterentwickelt und nutzen es heute für unsere VR-Projekte.
Redaktion: VR ist keine brandneue Technik mehr. Viele Anbieter beschäftigen sich damit. Was macht BraveYourself besser als andere?
Johannes Wolko: Wir sind kleiner und flexibler. Großen Agenturen fällt es oft schwer, neue Technologien zu adaptieren. Sie hängen an ihren bestehenden Technologien fest. Diesen Ballast gibt es bei uns nicht.

Redaktion: Wenn der Begriff Virtual Reality fällt, wird oft auch von Augmented Reality und Mixed Reality gesprochen. Kannst du die Unterschiede ganz einfach erklären?

Max Aigner: Mit Virtual Reality, VR, schafft man eine eigene, vollkommen digitale Welt, die nicht in unmittelbaren Zusammenhang mit deiner Umgebung steht. Bei Augmented Reality, AR, werden in dein Sichtfeld auf die unmittelbare Umgebung Zusatzinformationen eingeblendet. Das kennen viele vielleicht schon vom Heads-up-Display im Auto, bei dem etwa Geschwindigkeit und Navi-Anweisungen in die Windschutzscheibe projiziert werden. Mixed Reality, MR, blendet Zusatzelemente perspektivisch richtig in das Sichtfeld ein, zum Beispiel Möbel in ein leeres Büro oder Montage- und Reparaturinformationen für Servicetechniker. Dafür muss die Technik die physische Welt richtig erkennen.
Ich halte diese Unterscheidung übrigens nur für eine temporäre Erscheinung. Bei allen drei Begriffen geht es um denselben technischen Hintergrund: digitale Inhalte werden auf ein tragbares Display, auf eine Brille übertragen.

Redaktion: Warum haben sich diese Techniken noch nicht weiter verbreitet?

Max Aigner: Bisher sind die Anzeigetechniken noch ziemlich klobig und unkomfortabel zu tragen. Aber es gibt bereits spannende Ankündigungen von kleineren, leichteren und komfortableren Techniken. Nicht nur zur Anzeige, sondern auch zur Steuerung. Die funktioniert in Zukunft ohne Zusatzgeräte.

Fußball und Drohnen stoßen in dem minimalistischen Mini-Mehrspieler-Game „Game of Drones“ aufeinander.

Redaktion: Ihr habt euch zum Ziel gesetzt, Spaß in die Business-Welt zu bringen. Wie stellt ihr euch das vor?

Johannes Wolko: Die Welten, die wir schaffen, sollen nicht nur neugierig machen, sondern auch Spaß. Ganz einfach. Wir haben zum Beispiel mit „Game of Drones“ ein Mini-Multiplayer-Game entwickelt, das dem Ballspiel Quiddich aus Harry Potter ähnelt. Allerdings wird das bei uns nicht auf Besenstielen gespielt, sondern mit Drohnen: Zwei Teams aus bis zu zwei Spielern steuern virtuell Drohnen, mit denen sie im dreidimensionalen Raum mit einem Ball Punkte erspielen wollen. Das macht sehr viel Spaß – und man erlernt spielerisch das Steuern von Drohnen.

Redaktion: Für euer Spiel setzt ihr auf 5G-Technik. Wofür braucht ihr den neuesten Mobilfunkstandard?

Max Aigner: Für eine realistische Drohnensteuerung muss das ganze System sehr schnell reagieren. Die Vernetzung der bis zu vier Spieler darf so gut wie keine Verzögerung verursachen, sonst können die dahinter liegenden Physikmodelle nicht funktionieren. Das eigentliche Spiel läuft über unsere Server. Eine Standardvernetzung reicht da kaum, weil die Verzögerungen von vielleicht so 40 Millisekunden mit sich bringt. Bei 5G geht die Latenz bis hinunter zu 1 Millisekunde. Damit bekommen die Mitspieler die Bilder des Spiels schnell genug auf ihre VR-Brille und können ohne Verzögerung reagieren.

Redaktion: Warum seid ihr mit BraveYourself bei Wayra eingezogen?

Johannes Wolko: Bei Wayra haben wir ein großartiges Arbeitsumfeld mit anderen Start-ups. Der Austausch macht sehr viel Spaß. Es ist sehr schade, dass wir wegen der Corona-Pandemie zurzeit nicht in den Büros von Wayra arbeiten können.
Uns interessiert auch das 5G-Testlabor, das Wayra aufbaut. Dort können wir selbst ausprobieren, wie wir am besten mit der Vernetzung mittels 5G arbeiten können.

Max Aigner: Ich möchte noch etwas zur Corona-Pandemie ergänzen: Sie gibt der Digitalisierung in vielen Bereichen einen richtigen Boost. Das gilt ganz sicher auch für virtuelle Welten, denn sie ermöglichen selbst bei Kontaktverboten und Reisebeschränkungen spannendes Erleben, das Spaß macht – ob auf virtuellen Messen mit entsprechenden Darstellungen oder Präsentationen, bei denen man in neue Räume eintauchen kann. Unternehmen, die dafür Unterstützung benötigen, sind bei uns an der richtigen Adresse.

Redaktion: Was sind eure nächsten Schritte?

Max Aigner: Wir erstellen weiterhin VR-Welten im Kundenauftrag, um die Arbeit an unserem Drohnenspiel zu finanzieren. Und für das Spiel selbst trainieren wir zurzeit die KI, die Künstliche Intelligenz. So treiben wir die Qualität des Spieleerlebnisses voran, um dann in die Vermarktung zu gehen.

Redaktion: Viel Erfolg dafür!

5G ermöglicht neue Anwendungen

IOT & M2M

BLOG

Entdecken Sie die neusten Trends und Wissenswertes über das Internet der Dinge und die digitale Transformation.

5G ermöglicht neue Anwendungen

Der Mobilfunkstandard 5G ermöglicht ganz neue Anwendungen. Hohe Bandbreite, geringe Zeitverzögerung und massenhafte Vernetzung bei niedrigem Energieverbrauch eröffnen dem Mobilfunk neue Anwendungsgebiete.

Auf die Anwendung kommt es an. So denken die allermeisten Nutzer moderner Technologien. Welche Technik den einen oder anderen Nutzen bringt, ist oft kompliziert zu vermitteln. Da sind es mal plakative, mal aber auch sehr produktive Beispiele, die das einfacher machen. Das ist beim neuen Mobilfunkstandard 5G nicht sehr viel anders.

Ein schönes Beispiel, was die geringe Latenz, also die geringe Verzögerung bei der Übertragung der Daten im 5G-Netz bringt, hat Telefónica bereits 2018 auf dem Mobile World Congress in Barcelona gezeigt: Standbesucher konnten eine Virtual-Reality-Brille aufsetzen, auf die im 4G- oder im 5G-Standard die Live-Bilder von einem Ball übertragen wurden, der auf sie zugeworfen wurde. Bei 5G kam es nur auf das spielerische Geschick des Fängers an; bei 4G hatten die Besucher keine Chance den Ball zu fangen, weil die Daten mit zu großer Verzögerung angezeigt wurden.

Auf schnelle Datenübertragung kommt es auch in sehr sensiblen Anwendungsbereichen an, zum Beispiel in der Medizin. Hier ermöglicht der neue Mobilfunkstandard in Verbindung mit hoher Bandbreite, Videobilder quasi in Echtzeit zu übertragen. Dass mit 5G dabei keine falschen Kompromisse gemacht werden müssen, zeigt Telefónica mit dem Quirónsalud Málaga Hospital: Dort hat ein Arzt, assistiert von einem Kollegen in Japan, eine Operation erfolgreich durchgeführt.

Einen weiteren Fortschritt ermöglicht 5G durch die direkte Vernetzung von Komponenten direkt miteinander, sodass der Datenaustausch nicht erst über die zentrale Netzinfrastruktur laufen muss. Im Straßenverkehr kann das ein großes Plus an Sicherheit bringen: Wenn Verkehrsteilnehmer miteinander kommunizieren, können leicht Warnungen vor Risikosituationen angezeigt oder Gefahren gleich automatisch abgewendet werden. Im vergangenen Jahr hat Telefónica auf dem Mobile World Congress gezeigt, wie Autos untereinander oder mit Radfahrern und Fußgängern Informationen austauschen und so für mehr Sicherheit sorgen können.

Mit all ihren Vorteilen ermöglicht 5G auch sogenannte Campusnetze, also Mobilfunknetze, die in einem vorgegebenen Bereich ganz gezielt Services in definierter Qualität bereitstehen – etwa mit garantierter Latenz oder Bandbreite. Bei Mercedes Benz in Stuttgart übernimmt ein solches Netz in der Factory 56 die Vernetzung. So kann eine digitalisierte Produktion von allen 5G-Vorteilen profitieren. Die Vernetzung von Anlagen, Maschinen und anderen Gegenständen sowie die Verknüpfung von Daten schaffen die Voraussetzung für intelligente Datenanalysen, sodass in Verbindung mit 5G präzise Ortungsservices möglich werden und Produktionsprozesse optimiert werden können.

Telefónicas Podcast zu 5G: „M5G – Mein 5G“

Weitere Informationen und spannende Diskussionen, gibt es auch in unserem Podcast zu 5G. Mit Gesprächspartnern aus den unterschiedlichsten Bereichen von Wirtschaft und Gesellschaft, werden die neuen Möglichkeiten von 5G eingehend beleuchtet.

Folge 2
Ob Smart Device, Smart Home oder Connected Cars – der Mobilfunkstandard 5G ist ein intelligenter Vernetzer. Marc-Oliver Bender, Chefredakteur der Fachzeitschrift connect, und Markus von Böhlen, Director Trading, Devices & Digital Life bei Telefónica Deutschland sprechen über zahlreiche Anwendungsbeispiele.

Digitalisierung leistet entscheidenden Beitrag zur Nachhaltigkeit

IOT & M2M

BLOG

Entdecken Sie die neusten Trends und Wissenswertes über das Internet der Dinge und die digitale Transformation.

Digitalisierung leistet entscheidenden Beitrag zur Nachhaltigkeit

Natürlich verbrauchen Computer, Smartphones und Internet Strom. Aber sie helfen auch, unseren Ressourcenverbrauch an anderer Stelle entscheidend zu senken. Richtig gemacht, trägt die Digitalisierung entscheidend zum nachhaltigen Leben und Wirtschaften bei.

Prof. Tilman Santarius, Pauline Brünger, Rainer Kohns, Markus Haas, Rita Schwarzelühr-Sutter, Ali Aslan

Die Laufzeit von Smartphones führt uns wie kein anderes Thema klar vor Augen, was moderne Kommunikation und IT brauchen: Strom. Längst hat jeder seine eigene Strategie entwickelt, über den Tag zu kommen, ohne dass der Bildschirm mangels Energie schwarz bleibt. Doch was für jede Verbraucherin und jeden Verbrauchern zur täglichen Herausforderung gehört, ist auf die gesamte Informationstechnik bezogen zu einer gewaltigen Aufgabe geworden: Die meisten Informationen und Services auf dem Smartphone werden nur möglich, weil sie per Mobilfunk und Internet auf Server rund um den Globus zugreifen können. Allein die mehr als 50.000 Rechenzentren in Deutschland verbrauchten 2018 14 Milliarden Kilowattstunden Strom – 2,7 Prozent des gesamten Strombedarfs hierzulande. Das haben Wissenschaftler im Projekt TEMPRO (Total Energy Management for Professional Data Centers) errechnet. Sie gehen davon aus, das bis 2030 der Strom- und Ressourcenbedarf von Rechenzentren um mehr als 50 Prozent steigt – trotz aller Effizienzgewinne neuer Technologien.

Doch dem scheinbar unstillbaren Hunger nach Energie stehen auch nachhaltige Nutzen gegenüber. So sagte Margrethe Verstager, Vizepräsidentin der EU-Kommission, zur Vorstellung des Programms zur klimaneutralen EU, dass der Kampf gegen den Klimawandel wohl nur mit der Digitalisierung zu gewinnen sei. Big Data und künstliche Intelligenz liefern vielfach erst die Entscheidungsgrundlage, wie Klima und Umwelt nachhaltig geschützt werden können. Und Telefonate, Chats, Videokonferenzen und Datenaustausch ersetzen viele Reisen und Transporte – und die physische Fortbewegung erfordert immer mehr Energie als der elektronische Transport von Bits und Bytes.

Effizienzmaschine ersten Ranges

Das unterstreicht auch der Nachhaltigkeitsforscher Tilman Santarius. Auf einer Diskussionsveranstaltung im Basecamp von Telefónica Deutschland in Berlin bezeichnete er die Digitalisierung als „Effizienzmaschine ersten Ranges“. Optimierte Logistik, konstante Verkehrsflüsse und Smart Home-Lösungen würden helfen, Energie zu sparen. Mehr Effizienz dürfe jedoch nicht zu einer höheren Nachfrage nach Energie oder bestimmten Gütern führen, mahnte Santarius. Dieser „Rebound Effekt“ müsse verhindert werden.
Deshalb tragen Anbieter und Anwender der Informations- und Telekommunikationstechnologien Verantwortung dafür, ihre Nachhaltigkeit zu verbessern. Das fordert auch Bundesumweltministerin Svenja Schulze, die dafür rund 70 Maßnahmen in einer „umweltpolitischen Digitalagenda“ zusammengestellt hat.

Tilman Santarius, Professor für Sozial-Ökonomische Transformation an der TU Berlin

Telefónica nimmt auf vielen Ebene seine Verantwortung dafür wahr, die Digitalisierung nachhaltig zu machen. So sagte der Chef von Telefónica Deutschland, Markus Haas auf der Digitalkonferenz DLD Anfang des Jahres, dass sein Unternehmen bereits seit 2016 nur Grünstrom nutze. Und er unterstrich, dass neue Technologien es künftig möglich machen würden, den Ausstoß von Treibhausgasen deutlich zu reduzieren. Dazu gehöre auch der neue Mobilfunkstandard 5G.

Niedrigenergietechniken für das IoT

Im Internet der Dinge gibt es auch bereits aus Anwendersicht einen wichtigen Antrieb, den Stromhunger zu senken: Viele Sensoren können nicht direkt mit dem Stromnetz verbunden werden. Sie sind auf Batterien, Akkus oder andere begrenzte Energiequellen angewiesen. Damit sie möglichst lange ohne manuellen Eingriff arbeiten können, brauchen sie Kommunikationstechnologien, die mit wenig Strom auskommen. Dafür hat Telefónica in seinem Mobilfunknetz die beiden Niedrigenergietechniken (LPWAN, Low Power Wide Area Network) Narrowband-IoT und LTE-M gestartet. Sie ermöglichen den Batteriebetrieb von IoT-Geräten von mehreren Jahren.

Telefónicas Podcast zu 5G: „M5G – Mein 5G“

Weitere Informationen und spannende Diskussionen, gibt es auch in unserem Podcast zu 5G. Mit Gesprächspartnern aus den unterschiedlichsten Bereichen von Wirtschaft und Gesellschaft, werden die neuen Möglichkeiten von 5G eingehend beleuchtet.

Folge 1
Ist 5G der Wegbereiter für eine „grüne“ Digitalisierung? Oder resultieren aus der Technologie neue Herausforderungen? Dazu spricht Joachim Sandt, Umweltbeauftragter bei Telefónica Deutschland, mit Pauline Brünger von Fridays for Future und dem Klimaexperten Prof. Dr. Tilman Santarius.

So sehen die Vorteile von 5G aus

IOT & M2M

BLOG

Entdecken Sie die neusten Trends und Wissenswertes über das Internet der Dinge und die digitale Transformation.

So sehen die Vorteile von 5G aus

Der neueste Mobilfunkstandard 5G ist in aller Munde. Große Hoffnung werden auf die Technik gesetzt. Sie soll nicht nur etwa den Download von Videos beschleunigen, sondern gilt auch als Grundlage für autonomes Fahren und die massive Verbreitung des Internets der Dinge. Aber wie kommt es zu den besonderen Vorteilen, die 5G bringt? Unsere Infografik erklärt’s.

Wichtige Größen für Mobilfunkanwendungen sind Bandbreite und Latenz. Die Bandbreite zeigt an, wie viele Daten innerhalb einer Zeiteinheit übertragen können. Diese Größe kennen Sie von Ihrem DSL- oder Mobilfunkvertrag – 25 oder 50 Megabit pro Sekunde sind im DSL-Bereich nicht unüblich, im Mobilfunk werden derzeit auch schon bis zu 225 Megabit pro Sekunde im 4G-Netz (LTE) erreicht. Die Latenz benennt die Verzögerung, die durch die eigentliche Datenübertragung entsteht. Sie ist also eher eine Größe für die Geschwindigkeit, mit der einzelne Bits und Bytes transportiert werden. Die Latenz im 4G-Netz liegt typischerweise zwischen 35 und 50 Millisekunden. Es vergeht also knapp eine zwanzigstel Sekunde, bis man eine Reaktion auf eine Eingabe am Smartphone zurückerhält.

Bei beiden Größen ermöglicht der neue Mobilfunkstandard 5G Verbesserungen. In einem Feldtest hat Telefónica mit Projektpartner Spitzendatenraten von 16 Gigabit pro Sekunde erreicht. Und die Latenzzeit kann 5G bis auf eine tausendstel Sekunde drücken.

Die wenigsten Anwendungen benötigen nicht wirklich diese Spitzenwerte. Um das 5G-Netz optimal nutzen zu können, lassen sich durch „Network-Slicing“ eine Vielzahl von Netzebenen separieren, in denen unterschiedliche Anwendungen laufen. So können die Anforderungen an die Datenübertragung an die Nutzung angepasst werden.

Dritte wichtige Größe im Mobilfunk ist die Frequenz. Sie entscheidet über mögliche Bandbreite und Reichweite: Hohe Frequenzen können viele Daten gleichzeitig übertragen, sie reichen jedoch nicht soweit, niedrige Frequenz hingegen ermöglichen eine große Reichweite.

Telefónica hat mit dem Aufbau seines 5G-Netze begonnen. Bis Ende 2021 sollen große Teile von Berlin, Hamburg, München, Köln und Frankfurt mit 5G von Telefónica versorgt sein, bis Ende 2022 sollen 30 Großstädte mit insgesamt 16 Millionen Einwohnern erreicht werden.

Mobilfunknetz für Rekordwerte wird weiter ausgebaut

IOT & M2M

BLOG

Entdecken Sie die neusten Trends und Wissenswertes über das Internet der Dinge und die digitale Transformation.

Mobilfunknetz für Rekordwerte wird weiter ausgebaut

Im Jahr 2019 schickten die Kunden von Telefónica fast 1 Milliarde Gigabyte Datenvolumen durchs o2 Mobilfunknetz. Ein neuer Rekordwert für die Leistungsfähigkeit des Netzes. Telefónica treibt den Ausbau weiter voran – für noch größere Kapazitäten und höhere Geschwindigkeiten.

Seit der Übernahme von E-Plus hat Telefónica Deutschland konsequent an der Zusammenführung der Mobilfunknetze gearbeitet. Seit 2018 liegt der Schwerpunkt auf der Modernisierung und Aufrüstung auf LTE-Standard. In diesem Jahr kommt der Aufbau des 5G-Netzes hinzu. Damit stärkt das Telekommunikationsunternehmen das kommunikative Rückgrat des Internets der Dinge noch weiter. Auf der Seite Netzabdeckung macht Telefónica Deutschland transparent, wie die Mobilfunkversorgung im o2-Netz konkret vor Ort aussieht.

Damit ist das Mobilfunknetz von Telefónica Deutschland bereit für weiteres Wachstum. Das schlägt sich auch in den neuen Business-Tarifen nieder: o2 Business verdoppelt das inkludierte Datenvolumen in Tarifen für Selbstständige und schafft das erste Angebot, das auch 5G-Nutzung beinhaltet. Und für Unternehmenskunden schafft o2 Business mehr Transparenz und Fairness in neuen Tarifen, die den individuellen Anforderungen angepasst werden können, statt auf pauschale Angebote zu setzen: Der innovative Online-Tarifrechner für Geschäftskunden ermöglicht es zu definieren, wie viele SIM-Karten, Gesprächsminuten oder Endgeräte benötigen werden und wie hoch das Datenvolumen sein soll. Aus diesen und weiteren Angaben wird ein Gesamtangebot errechnet – direkt inklusive aller möglichen Rabatte.

Unabhängige Testberichte und Auszeichnungen zeigen, dass o2 in punkto Kundenservice, Mobilfunktarifen und DSL ganz vorne mit dabei ist.

5G – Die Schlüsseltechnologie für die Entwicklung des IoT

IOT & M2M

BLOG

Entdecken Sie die neusten Trends und Wissenswertes über das Internet der Dinge und die digitale Transformation.

5G – Die Schlüsseltechnologie für die Entwicklung des IoT

Der neue Mobilfunkstandard 5G ermöglicht extrem hohe Datenübertragungsraten und das nahezu in Echtzeit. In vielen Branchen wird das neue Mobilfunknetz zur technischen Basis für neue Geschäftsmodelle und Anwendungen werden. Dabei ist das noch gar nicht die große Revolution.

Im Vergleich zu den etablierten Mobilfunktechnologien 3G (UMTS) und 4G (LTE), ist die Übertragungsgeschwindigkeit der Daten um das 100- bzw. 1.000-fache höher. Auch die Zeit, die die Daten von einem Punkt zum anderen benötigen (Latenz), verringert sich von 80 bis 50 Millisekunden, auf unter 1 Millisekunde. Zusätzlich können bis zu 1000-mal mehr Endgeräte je km² erreicht werden. (Quelle: Wikipedia)

Der neue Netzstandard 5G richtet sich damit nicht in erster Linie an private Nutzer, auch wenn es in dem Bereich viele Vorteile geben wird, sondern das 5G wird das Internet der Dinge revolutionieren. Es ermöglicht die Vernetzung von Milliarden von Geräten, die in Zukunft mit uns kommunizieren werden und es bildet die Grundlage für neue Technologien, wie BigData, Künstliche Intelligenz und Machine Learning.

Weitere Details zu 5G finden Sie in unserer Infografik.

Viele unserer IoT-Lösungen sind im täglichen Einsatz. Wenn Sie Fragen dazu haben, wie auch Sie IoT in Ihrer Geschäftsprozesse integrieren können, dann kontaktieren Sie uns. Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Rufen Sie uns kostenlos an (werktags von 8.00 bis 17.00 Uhr): 0800 – 666 00 15
Oder schicken Sie uns eine E-Mail: digital-info@telefonica.com

„Neue Netze?“ – In Kürze auf den Punkt gebracht – die neuen IoT Maschinennetze

IOT & M2M

BLOG

Entdecken Sie die neusten Trends und Wissenswertes über das Internet der Dinge und die digitale Transformation.

„Neue Netze?“ – In Kürze auf den Punkt gebracht – die neuen IoT Maschinennetze

Wenn vom „Internet der Dinge“ die Rede ist, bedeutet dies nicht, dass immer mehr Geräte mit einem bestehenden 2G-, 3G- oder 4G-Netz verbunden werden. Stattdessen entstehen stetig neue Netze, welche spezifische Anforderungen erfüllen. Unternehmen profitieren davon in puncto Sicherheit, Stabilität und Schnelligkeit. Mit einer Neuerung ist Telefónica in Deutschland besonders schnell…

Netz ist nicht einfach Netz. Je nach Aufenthaltsort, Anbieter, Device und Nutzungsart greifen Anwender auf eine andere Netz-Infrastruktur zu. Das rasant wachsende „Internet der Dinge“ bedarf daher neuer Strukturen und Technologien, um neue Formen von Netzverbindungen zu ermöglichen und unterschiedlichsten Anforderungen an diese zu entsprechen.

Die Anforderungen des „IoT“ sind speziell. Die Netzverbindungen müssen nicht nur besonders sicher und stabil sein, sondern – je nach Anwendungsfall – größere Reichweite haben, stärkere Penetration, geringeren Stromverbrauch oder eine höhere Latenz haben.

Unternehmen, die Arbeitsgeräte, Maschinen, Fahrzeuge oder andere Dinge „vernetzen“ und smart vom Bildschirm aus analysieren und steuern wollen, stolpern daher derzeit über diverse „neue Netze“.

Zum besseren Verständnis sollten Sie zunächst folgende, bestehende Mobilfunkstandards kennen:

LTE und 4G

LTE ist der bisher schnellste in Deutschland verfügbare Mobilfunk-Standard. Die Abkürzung steht für Long Term Evolution und die Technologie ist die vierte Generation an Mobilfunkstandards.

Die Weiterentwickelung des Standards ist „LTE-Advanced“ – besser bekannt als 4G. Was LTE-Advanced, oder 4G, auszeichnet, sind vor allem sehr schnelle Empfangs-Datenraten bis zu 600 MBit/s sowie die Kompatibilität mit älteren Standards. Aufgrund seiner hohen Übertragungsraten ermöglicht der Standard ruckelfreien Empfang datenintensiver, hochwertiger Inhalte wie beispielsweise HD-Videos.

Doch der Standard hat auch Schwächen: So hat er einen hohen Energieverbrauch und eine für zahlreiche IoT-Anwendungen zu lange Latenzzeit (= Dauer der Verzögerungen) von durchschnittlich 10 Millisekunden.

5G

Die Weiterentwicklung von LTE-Advanced bzw. 4G ist 5G – und sie ist enorm. Denn 5G ist nicht nur um ein Vielfaches schneller (Datenraten von bis zu 10 GBit/s), sondern hat auch eine deutlich kürzere Latenzzeit (bis zu 1 Millisekunde) und ist deutlich energiesparender (um bis zu 90% weniger Stromverbrauch {LINKTO: https://praxistipps.chip.de/5-g-alle-infos-zum-lte-nachfolger_102844} als 4G).

Gut zu wissen: Der Aufbau eines 5G-Netzes in Deutschland wird einige Jahre dauern. Aber: 5G wird 4G nicht 1:1 ersetzen. Es wird zusätzlich aufgebaut. Denn Geräte und Maschinen, die mit 5G kompatibel sind, sind es auch mit 4G. Daher können bereits heute viele Anwendungsfälle realisiert werden – und später mit 5G erweitert werden.

5G auf dem Vormarsch, z.B. bei dem 5G TechCity-Projekt von Telefónica, Foto: Jörg Borm

Da vernetzte Dinge im „IoT“ möglichst stromsparend, sicher, stabil und mit reduziertem Datenverkehr vernetzt werden sollten, gibt es das so genannte Low Power Wide Area Network (LPWAN):

Low Power Wide Area Network (LPWAN)

Der Name verrät es: Low Power Wide Area deckt mit besonders niedrigem Stromverbrauch große Reichweiten ab. Doch was genau ist es? LPWAN ist letztendlich ein Oberbegriff für alle Netzwerke, die drahtlose Kommunikation ermöglichen und dabei weniger Energie verbrauchen als „klassische“ Mobilfunk-, Satelliten- oder WiFi-Netzwerke.

Neben dem geringen Energieverbrauch zeichnen sie sich durch größere Reichweiten, hervorragende Gebäudedurchdringung und hohe Zuverlässigkeit aus. Außerdem verlängern sie durch ihren niedrigen Energieverbrauch die Batterielebensdauer von Sensoren und Aktoren auf mehrere Jahre.

Wichtig zu wissen: Es gibt eine Vielzahl an Low Power Wide Area Networks – mit einer nahezu ebenso großen Vielzahl an spezifischen Vor- und Nachteilen. Um Standards zu schaffen, die über Länder und Kontinente hinweg Kompatibilität gewährleistet, wurde die Initiative 3GPP (Third Generation Partnership Project) gegründet. Ihr Ziel: die technischen Spezifikationen für Mobilfunknetze der 3. Generation in Europa, USA und Asien weiterzuentwickeln und zu konsolidieren.

Als erster Telekommunikationsanbieter Deutschlands bietet Telefónica Deutschland zwei dieser von der 3GPP standardisierten LPWAN-Standards an. Der Vorteil für Business-Kunden: Ihnen eröffnet sich dadurch schon jetzt ein deutlich größeres IoT-Anwendungsfeld. Denn beide Standards haben starke Vor- und Nachteile:

Perfekt für bewegliche Anwendungen: LTE-M (Cat-M1)

Wie der Name bereits verrät, basiert LTE-M auf dem LTE-Mobilfunknetz – also 4G. Es ist eine Parallelentwicklung zu Narrowband-IoT und erfüllt alle Anforderungen an ein hochperformantes LPWAN. Vorteile gegenüber Narrowband-IoT liegen in erster Linie in einer größeren übertragbaren Datenmenge und einer kürzeren Latenzzeit (Verzögerung). Die Nachteile hingegen in etwas höherem Energieverbrauch.

Einsatz findet die Technologie daher vor allem bei datenintensiven IoT-Anwendungen aus den Bereichen Home Security oder Wearable Devices. Auch Anwendungen, die Sprachübermittlung benötigen, sind mit LTE-M realisierbar und nicht mit Narrowband-IoT.

Ideal für stationäre Niedrigenergie-Anwendungen: Narrowband-IoT (Cat-M2)

Was spricht also für die zweite LPWAN-Alternative? Die Antwort ist einfach: Es gibt eine schier endlose Anzahl an IoT-Anwendungen, bei denen nur periodisch kleine Datenmengen/Informationen übertragen werden. Bei diesen sind eine höhere Penetration und noch geringerer Energiebedarf die wichtigsten Entscheidungskriterien.

So kommt etwa bei Smart Meter Anwendungen Narrowband-IoT häufig zum Einsatz. Füllstände, Belegungsinformationen oder Lagerbestände werden hierbei in kurzen Zeitabständen und mit geringstem Energieaufwand aus der Ferne überwacht.

Um ein möglichst breit gefächertes IoT-Anwendungsfeld abzudecken, setzt Telefónica sowohl auf LTE-M als auch NB-IoT. Der Einsatz von Sensoren, Messdatenerfassung, Überwachung, Tracking, Bewirtschaftungssystemen und vieles mehr ist damit wirtschaftlich, stabil und über große Entfernungen und längere Batterielaufzeiten hinweg realisierbar.

Unser IoT-Experte Jürgen Pollich empfiehlt IT-Entscheidern:

„Sie sollten besonderen Wert auf eine möglichst langfristige Investitionssicherheit legen. Diversifikation kann zu einer finanziell schwer kalkulierbaren Belastung werden. In diesem Fall bedeutet das: Bei der Wahl zwischen LTE-M und NB-IoT sollten vor einer finalen Entscheidung die Vor- und Nachteile der einzelnen Übertragungsmethoden sehr genau gegeneinander abgewogen werden. Außerdem sollten Sie auf Technologie setzen, deren Anwendungen von einer breit aufgestellten Nutzer- und Entwickler-Community vorangetrieben wird oder für die bereits eine breite Marktdurchdringung vorhanden ist.“

Jürgen Pollich (Head of Business IoT/M2M & Fixnet Connectivity, Telefónica Deutschland)

PRAXIS-TIPP

In Administration und Management der IoT-Anwendung ist zum Beispiel die IoT-Plattform KITE eine breit aufgestellte und langfristig wie vielseitig einsetzbare Softwarelösung. Sie deckt das gesamte Mobilfunk-Technologiespektrum (2G, 3G, 4G, NB-IoT und LTE-M) ab und lässt so die gesamte IoT-Lösung inklusiver aller Geräte, Datenübermittlungen und Anwenderrollen zentral konfigurieren, verwalten und analysieren.

MWC beweist: 5G macht vernetzte Autos alltagstauglich

IOT & M2M

BLOG

Entdecken Sie die neusten Trends und Wissenswertes über das Internet der Dinge und die digitale Transformation.

MWC beweist: 5G macht vernetzte Autos alltagstauglich

Es ist ein Szenario, das die Autowelt seit Jahren beschäftigt: In einem Gemeinschaftsprojekt schickten spanische Unternehmen nun auf dem MWC Barcelona zwei PKW auf eine öffentliche Straße, die sich via 5G mit ihrer Umgebung austauschten. Das Ziel: Fahrer sollen Risiken schneller erkennen und Unfälle leichter verhindern können.

L’Hospitalet de Llobregat ist mit einer Viertelmillion Einwohnern die zweitgrößte Stadt der spanischen Region Kataloniens und – was die Lage betrifft – so etwas wie ein Vorort Barcelonas. Die Stadt liegt verkehrsgünstig zwischen Barcelona und dem Flughafen El Prat. Darüber hinaus durchkreuzen zwei der wichtigsten Straßen der Urbanregion die Stadt. Und, wie für spanische Städte üblich, verwinkeln sich unzählige schmale Straßen und Gassen spitz und eng durch die Häuserschluchten.

Kurzum: Es ist kein Ort, an dem Fahrradfahrer, Fußgänger, Autofahrer und Linienbusse friedlich und entspannt koexistieren. An allen Ecken und Straßenzügen lauern tote Winkel, Hindernisse, Fahrbahnverengungen und andere Gefahren.

Hochhäuser in l’Hospitalet de Llobregat

Im Zuge der „5G Barcelona Initiative“ (Anm. d. Red.: Barcelona hat es sich zum Ziel gesetzt, zum europäischen 5G Hub zu werden) zeigte nun ein Verbund von Unternehmen wie Telefónica, SEAT, Mobile World Capital Barcelona, Ficosa, ETRA und i2CAT auf dem MWC Barcelona, der weltweit größten Branchenveranstaltung, wie sich diese Gefahren mithilfe modernster intelligenter Technologie minimieren lassen. In Zahlen: Unfälle sollen um bis zu 68% reduziert werden können!

So funktioniert vernetztes Fahren in der Praxis

In Barcelona gelang nun der Praxistest. Via Edge-Computing erhält das Auto ein kurzes Signal, wenn ein Fußgänger einen nahen Zebrastreifen überqueren will. Der Fahrer wird automatisch und unmittelbar akustisch und optisch gewarnt.

Auch Fahrräder, die mit einer Geolokalisierung ausgestattet sind, senden via Edge Computing Signale an das Auto. Nähert sich das Rad schnell und abrupt dem Auto, wird der Fahrer ebenfalls automatisch gewarnt. Ganz besonders, wenn die Sicht durch einen LKW o.ä. verdeckt ist, kann eine solche Warnung Leben retten!

Dieses Video zeigt die Beispiele in der Praxis:

Doch nicht nur bei verdeckter, sondern auch bei schlechter Sicht, ist vernetztes Fahren ein komplett neuer Sicherheitsgewinn: Nähert sich ein vernetztes Auto etwa einem anderen, das bei schlechter Sicht am Straßenrand steht, wird dieses automatisch „informiert“. Der Fahrer wird wieder benachrichtigt und das stehende Fahrzeug blinkt zudem auf, um sich „bemerkbar“ zu machen.

Kollaboration als Co-Pilot

Um vernetztes Fahren wie in diesem Case möglich zu machen, müssen gleich mehrere Technologie-Expertisen zusammengebracht werden. In diesem Fall waren dies:

  • SEAT stellte je eines seiner Ateca- und Arona-Modelle, welche mit der notwendigen Konnektivitätstechnologie und entsprechenden Instrumenten ausgestattet werden konnten.
  • Telefónica SA stellte die End-to-End-Konnektivität zur Verfügung und erlaubte es dabei erstmals auch Drittanbietern Edge-Anwendungen zu implementieren.
  • Ericsson und Qualcomm Technologies steuerten das neue Qualcomm 5G Chipset bei. Dieses ermöglichte nicht nur die 5G-Rechenprozesse für die Sicherheitsanwendungen. Auch das Streaming von 4K-Videoinhalten war dadurch erstmals im Auto möglich.
  • Ficosa entwickelte und produzierte, die in den Autos verbaute C-V2X Kommunikationsplattform, die Informationen von und zum Auto verarbeitete.
  • i2CAT übernahm unterdessen die Entwicklung der ultra-präzisen Lokalisierungstechnologie für Fahrräder.
  • ETRA kümmerte sich um die Vernetzung der Straßeninfrastruktur, wie etwa die Kommunikation mit den Ampeln.
  • MWC Barcelona und 5G Barcelona unterstützten beim Projektmanagement und sorgten dafür, dass das Projekt im wahrsten Sinne des Wortes „auf die Straße kam“.

Der Case zeigt: Vernetzte Technologien bedeutet zugleich Expertisen und Firmen zu vernetzen. Wenn auch Sie mit einem Projekt 5G-Netztechnologie nutzen möchten, dann „connecten“ Sie sich jetzt hier mit uns!